NEU in Programmkinos
T2 Trainspotting
Danny Boyle und Ewan McGregor erzählen ihren schrägen, “abgefahrenen” Kulthit weiter
Elle
Isabelle Huppert in einem intensiven Vergewaltings-Rachethriller von „Basic Instinct“-Regisseur Paul Verhoeven
Empörung
Vom Erwachsenwerden im prüden Amerika der 50er – Verfilmung des gleichnamigen Romans von Philip Roth
Fences
4-fach Oscar-nominierte Theaterverfilmung über ein „schwarzes“ Leben im Amerika der 50er
Enklave
Eine kriegerische Kindheit im Kosovo
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Lion - Der lange Weg nach Hause
Die bewegende Geschichte eines indischen Jungen auf der Suche nach seinen Wurzeln
Neruda
Die wahnwitzige Flucht Pablo Nerudas vor dem chilenischen Polizeiapparat
Die Gabe zu heilen
Über alternative Heilmethoden und die Menschen dahinter
Europa - Ein Kontinent als Beute
Ein Versuch, den Zerfall Europas zu dokumentieren
Do not resist - Police 3.0
Kritische Dokumentation über die Militarisierung der US-Polizeieinheiten
Hitlers Hollywood
Wie Hitler das Kino benutzte, um die Menschen zu manipulieren
Worlds Apart
Drei Liebesgeschichten im Athen von heute – bewegend und brandaktuell
AG Verleih: Ehrenpreis für Peter Sundarp
(8.2.2017)
Anläßlich der Internationalen Filmfestspiele in Berlin zeichnet die AG Verleih - Verband unabhängiger Filmverleiher e.V. Peter Sundarp mit dem "Ehrenpreis der unabhängigen Filmverleiher" aus. Dieser Preis wird in diesem Jahr erstmalig von der AG Verleih gestiftet und soll von nun an jedes Jahr während der Berlinale an Personen verliehen werden, die sich für die Interessen der unabhängigen Filmschaffenden einsetzten und sich dort besondere Verdienste erwarben. Die feierliche Preisverleihung findet am 14. Februar 2017 im Salon des frannz Club Berlin statt.
Aus der Laudatio für Peter Sundarp:

"Die unabhängigen Filmverleiher verleihen diesen Ehrenpreis an Peter Sundarp nicht nur wegen seiner Verdienste für den deutschen Film, dafür ist er bereits zahlreich ausgezeichnet worden, sondern vor allem für seinen Charakter, seine Persönlichkeit und seine Menschlichkeit.
Peter Sundarp sieht seine Aufgabe vor allem darin, das manchmal schwierige Verhältnis zwischen Kinos und Verleihern zur beiderseitigen Zufriedenheit auszugleichen. Er kämpft dabei immer gegen die Marktmacht einzelner, ob es nun die Majors sind, die, egal mit welchen Mitteln, ihre Interessen durchsetzen wollen, oder ob es um die Machtkämpfe bei der Digitalisierung der Kinosäle ging, wo Konzerne bei der VPF-Abgabe kleinere Verleiher in Not gebracht hätten, wenn nicht er das VPF-HUB-Modell gegründet hätte, ein faires Finanzierungssystem, bei dem hunderte von Kinos und fast 50 Verleiher mitgemacht haben.
Peter Sundarp steht für Fairness, für Integration, für Verbindlichkeit, für Menschlichkeit. Eigenschaften, die in unserer Branche notwendig sind, aber doch zu selten vorkommen.“