NEU in Programmkinos
Frantz
Francois Ozons Drama um Krieg und Frieden, Liebe und Vergebung
Nebel im August
Bewegendes Drama über die Euthanasie-Verbrechen des NS-Regimes

Mali Blues
Über die pulsierenden Klänge und Rhythmen Malis avanciert dieser Film zu einem Statement für Frieden und Toleranz
Mit dem Herz durch die Wand
Ein Liebesfilm aus Frankreich
Raving Iran
Dokumentation über die Stars der verbotenen Techno-Szene in Teheran
Kommen Rührgeräte in den Himmel?
Doku, die unserem verschwenderischen Konsumverhalten auf den Grund geht
Die letzte Sau
Satirische Komödie über einen Bauern, der ungewollt eine Revolution auslöst
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Meine Zeit mit Cézanne
Impressionistisches Künstlerporträt
Jonathan
Familiendrama über Lebenslügen und unterdrückte Sexualität
As I Open My Eyes
Kino aus Tunesien: Das Porträt einer starken Musikerin
Auf einmal
Psychothriller über die Kälte der Provinz
Der Schatz
Schwarzer Humor aus Rumänien
Eine unerhörte Frau
Eine engagierte Mutter im Kampf gegen die Schulmedizin
Bernhard Wicki-Friedensfilmpreis für "Elser"
(3.7.2015)
Am Donnerstag, 2. Juli, ist Regisseur Oliver Hirschbiegel für seinen Film ELSER mit dem nationalen Hauptpreis des Friedenspreises des Deutschen Films - Die Brücke geehrt worden. In Anwesenheit des Filmteams - darunter die Produzenten Oliver Schündler und Boris Ausserer von Lucky Bird Pictures, die Drehbuchautoren Fred und Léonie-Claire Breinersdorfer, die Schauspieler Christian Friedel, Katharina Schüttler, Johann von Bülow - nahm er den Preis im Münchner Cuvilliès-Theater aus den Händen von Elisabeth Wicki-Endriss entgegen.


Der Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke wird seit 2002 vom Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds im Rahmen des Filmfest München an künstlerisch wertvolle Filme humanistischer, gesellschaftspolitischer Dimension vergeben. Die Jury begründete ihre Entscheidung für ELSER wie folgt: „ELSER ist auch ein aufrüttelnder Heimatfilm. Hirschbiegel ist damit weit mehr gelungen als ein Geschichtsthriller. Es ist das aufrüttelnde Portrait einer Gesellschaft, die sich verführen, einschüchtern und unreflektiert Vorteile verschaffen lässt und dafür einen hohen Preis zahlt. Und es ist vor allem das Portrait eines Mannes, der sich aus tiefster Überzeugung entschließt zu handeln."