NEU in Programmkinos
Manchester by the Sea
Casey Affleck als Mann, der von seiner schicksalhaften Vergangenheit eingeholt wird
Junction 48
Gewinner des Panorama-Publikumspreises auf der Berlinale 2016
Der die Zeichen liest
Böse Satire über fanatischen Religionskult
Diamond Island
Ein Film über kambodschanische Jugendliche und deren Zukunftsträume
Luca tanzt leise
Die Geschichte der jungen Luca, die sich nicht unterkriegen lässt
Nicht ohne uns!
16 Kinder weltweit – über Gemeinsamkeiten und offensichtliche Unterschiede
Shot in the Dark
Dokumentation über blinde (!) Fotografen
Where to, miss?
Porträt einer jungen Inderin in einer männerdominierten Gesellschaft
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Kundschafter des Friedens
Eine Art "Altherren-James-Bond" mit viel Selbstironie
Die feine Gesellschaft
Bissig-morbide Gesellschaftssatire aus Frankreich
Die schönen Tage von Aranjez
Wim Wenders' Filmfassung des Theaterstücks von Peter Handke
Jackie
Natalie Portman brilliert als First Lady Jackie Kennedy
Suburra
Italienischer Thriller über die Abgründe der Gesellschaft
Havarie
Ein Schlauchboot im Mittelmeer - Ein eindringliches filmisches Experiment
Liebmann
Deutsch-französische Produktion, die die Regeln des Filmes auf den Kopf stellt
Violently Happy
Dokumentarischer Einblick in die Welt des BDSM
nachrichten
Max-Ophüls-Filmfestival startet
(23.1.2017)
Heute Abend startet in Saarbrücken das 38. Filmfestival Max Ophüls Preis, das mit seiner Fokussierung auf den deutschsprachigen Filmnachwuchs eine Sonderstellung in der Festivallandschaft einnimmt. Einer der Höhepunkte des Abends ist die Verleihung des Ehrenpreises an den Produzenten Peter Rommel  für seine  Verdienste um den jungen deutschsprachigen Film, die Laudatio wird Alfred Holighaus halten. eröffnungsfilm ist "Die Nacht der 1000 Stunden" von Virgil Widrich. In diesem Jahr leitet erstmals die 28-jährige Berlinerin und Absolventin der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, Svenja Böttger das Festival.
Infos: www.max-ophuels-preis.de
Neuer Gilden-Dienst
(23.1.2017)
...mit Filmkritiken von Thomas Engel zu "Die irre Heldentour des Billy Lynn", "The Salesman", "From Business to Being", "The Eyes of my Mother" und "Wendy - der Film" hier...
Bayerische Filmpreise an "Willkommen bei den Hartmanns" und 5 (!) Regisseurinnen
(23..1.2017)
Am Wochenende sind in München zum 38. Mal die Bayerischen Filmpreise vergeben worden, überreicht wurden sie von der stellvertretenden Ministerpräsidentin Ilse Aigner. Der mit 200.000 Euro dotierte Preis für die beste Produktion ging an "Willkommen bei den Hartmanns" (wie die CSU-Politikerin mit der doch eher positiven "Willkommens-Kultur"-Komödie inhaltlich klar kam, ist nicht überliefert; Anm.d.Red.) Die Komödie erhielt zudem den Publikumspreis des Bayerischen Filmpreises. Die Produzenten Maximilian Wiedemann, Quirin Berg, Simon Verhoeven und Michael Verhoeven nahmen den Preis entgegen. Die Zuschauer von kinokino und die Hörer von Bayern 3 hatten "Willkommen bei den Hartmanns" zu ihrem Favoriten gewählt. Der FFF Bayern hatte die Produktion mit 1,13 Mio. Euro und den Verleih mit 250.000 Euro unterstützt.
Berlinale 2017: Wettbewerb und Berlinale Special komplett
(20.1.2016)
Der Wettbewerb und das Berlinale Special der 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin sind komplett. Im Wettbewerb konkurrieren 18 der 24 ausgewählten Filme um den Goldenen und die Silbernen Bären, 22 der Filme feiern auf dem Festival ihre Weltpremiere. Das Berlinale Special zeigt aktuelle Werke zeitgenössischer Filmemacher*innen, Dokumentationen und außergewöhnliche Formate sowie brandneue Serien aus aller Welt. Berlinale Special Gala-Premieren finden im Friedrichstadt-Palast und Zoo Palast statt, weitere Special Premieren im Kino International. Bei den Präsentationen im Haus der Berliner Festspiele wird es Filmgespräche nach den Vorführungen geben.
Pädagogisches Filmheft zu "Timm Thaler"
(18.1.2016)
Gemeinsam mit dem Constantin Filmverleih veröffentlicht VISION KINO ein Pädagogisches Filmheft zu Andreas Dresens "Timm Thaler"-Film. Die eigenwillige wie liebenswürdige Geschichte über den Jungen, der sein einnehmendes Lachen an den Teuferl verkauft, stammt ursprünglich von James Krüss. Wie die literarische Vorlage wechselt die Filmerzählung zwischen ganz realen Sorgen und Wünschen eines 12-Jährigen und der Fantastik einer teuflischen Traumwelt. Kinostart ist der 2. Februar. Im Unterricht könne der Film "gewinnbringend als Beispiel für Literaturverfilmungen eingesetzt werden", so Vision Kino. Die Geschichte vom Teufelspakt werde neu erzählt – liebenswürdig, aber auch tiefsinnig.
"La La Land" mit Abstand die neue Nr. 1 der Arthouse-Charts
(17.1.2016)
Wie erhofft hat LA LA LAND in den (Arthouse-)Kinos einen tollen Siegeszug hingelegt, passend zum Start mit 7 Golden Globes dekoriert und von Studiocanal klug und effektvoll vermietet. Mit größtmöglichem Abstand ist er die neue Nr. 1 der Arthouse-Charts.
Von den weiteren Neustarts schaffte es auf Platz zwei Chris Kraus' provozierende Satire "Die Blumen von Gestern", auf Platz 5 die warmherzige Straßenkater-Geschichte "Bob, der Streuner" und auf Platz 6 der hochgelobte Western-Abgesang "Hell or High Water".
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier...
Neuer Gilden-Dienst
(16.1.2017)
...mit Filmkritiken von Thomas Engel zu "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung", "Die schönen Tage von Aranjuez", "Jackie", "Kundschafter des Friedens", "Die feine Gesellschaft" und "Split" hier...
Ev. Filmjury: "Manchester by the Sea" ist Film des Monats Januar 2017
(13.1.2016)
Nächsten Donnerstag startet der Film "Manchester by the Sea", ein tief berührendes Drama um einen verzweifelten, traurigen Mann. Hauptdarsteller Casey Affleck erhielt für seine Leistung den Golden Globe als bester Hauptdarsteller eines Dramas. Die JURY DER EVANGELISCHEN FILMARBEIT empfiehlt es als FILM DES MONATS JANUAR 2017: "Selten hat ein Film so umsichtig und anrührend diese bittere Tatsache des Lebens beschrieben: Es gibt Erfahrungen, die sich nicht wegtherapieren, und Geschehnisse, die sich nicht wiedergutmachen lassen." - Die ganze Filmempfehlung hier...
Arthouse-Jahrescharts 2016: starke deutsche Produktionen
(12.1.2016)
Die AG Kino-Gilde legt die Arthouse-Jahrescharts 2016 vor - und das Ergebnis ist eindeutig: TONI ERDMANN von Maren Ade wird nicht nur vom Fachpublikum stürmisch gefeiert, er stürmte auch an die Spitze der Arthouse-Charts 2016 der deutschen Filmkunstkinos. „Toni Erdmann scherzte sich mit seinem falschen Gebiss, seinen falschen Haaren und seiner großen emotionalen Wahrheit in die Herzen der Zuschauer und bewies, dass die große Kunst dort liegt, wo die Komödie auf die Tragödie trifft, wo Lachen immer auch einen Schatten wirft,“ so Christian Bräuer, Vorsitzender der AG Kino. „Maren Ade und ihre großartigen Schauspieler Sandra Hüller und Peter Simonischeck offenbaren, was Filmkunst zu leisten vermag.“
Die weiteren Ergebnisse der Analyse: 80 der Top-100-Filme sind deutsch-europäische Produktionen, der Arthouse-Markt zeigt sich insgesamt etwas stabiler als der Gesamtmarkt, der Dokumentarfilm ist zu 80 % eine Domäne der Filmkunstkinos. Dagegen wird die Filmflut immer größer und statistisch klar belegbar!
Berlinale: Diese Kiezkinos sind 2017 dabei
(12.1.2016)
Mit der Sonderreihe Berlinale Goes Kiez, das vom Abaton-Macher Matthias Elwardt betreut wird, ist das Internationale Filmfestival auch in der Nachbarschaft zu finden. Diese Kiezkinos sind 2017 zusätzliche Spielorte der Berlinale und zeigen an jeweils einem Abend ein ausgewähltes Filmprogramm aus den Sektionen und Sonderreihen: Bundesplatz-Kino (Wilmersdorf), City Kino Wedding im Centre Français de Berlin (Wedding), EISZEIT Kino (Kreuzberg), Odeon (Schöneberg), Thalia Programmkino Potsdam (Potsdam-Babelsberg), Toni & Tonino (Weißensee), w o l f (Neukölln).
"Manhattan" in Erlangen wird Cinecitta-Luxus-Kino
(11.1.2016)
Wie in fränkischen Medien berichtet wird, übernimmt Wolfram Weber, Betreiber des Cinecitta-Kinokomplexes in Nürnberg, das MANHATTAN-Kino in Erlangen, dessen Mietvertrag mit den Programmkino-Machern nicht verlängert worden war. Wolfram Weber hatte 1983 das Kino selbst gegründet, jetzt will er es zum Luxuskino umbauen. - Ein Bericht von inFranken.de hier...
Programmkinos feiern "La La Land"
(11.1.2016)
"La La Land" ist mit seinen Rekord-7-Golden-Globes zur Zeit in aller Munde - die Programmkinos feiern ihn schon seit geraumer Zeit, ob als Weihnachts-Vorverkaufssonderaktion, als Silvester-Premiere, als Sektpremiere - oder als Neujahresempfang mit Jazztrio-Livemusik, so wie das Casablanca Filmkunsttheater Nürnberg. Hier wurde das Jahr wie immer am 6. Januar (Feiertag in Bayern!) mit einem Highlight begonnen: Fast 900 Mitglieder des Vereins, der das Kino in der Nürnberger Südstadt betreibt, Kooperationspartner und Freunde des Casablanca erhielten mit ihrer Weihnachtspost eine Einladung zu einem besonderen Kino-Event. „La La Land“ lief als Vorpremiere - in insgesamt fünf ausverkauften Vorstellungen. Die Kinomacher um Matthias Damm: "Und weil Damien Chazelles Film so richtig Lust auf einen Abend im Jazz-Club macht, gehörte die Casablanca-Bühne am Abend dem Hildegard-Pohl-Trio, welches den Tag mit einem umjubelten Konzert abschloss."
3001 Varianten, an das BKM zu schreiben
(10.1.2016)
Wer jetzt wieder anfängt, die Anschreiben für die Kinoprogrammpreise des BKM zu verfassen und wissen möchte, wie man auch alles ganz anders machen könnte, dem sei die Lektüre eines neuen Kinobuches empfohlen. Jens Meyer, langjähriger Macher des 3001-Kinos in Hamburg, hat aufgeschrieben, was er sich alles getraut hat, an das BKM zu schicken, um seinen Filmenthusiasmus zu dokumentieren. - "Jens Meyer: Die Besatzung vom 3001 Kino an das BKM" - Ein Buchhinweis.
Arthouse-Charts: wenig Veränderung
(10.1.2016)
Wenig Veränderungen gibt es in den aktuellen Arthouse-Charts, von Platz 1 ("Paula") bis Platz 4 ("Love & Friendship") ist an diesem ersten Wochenende im neuen Jahr alles gleich geblieben. Der Neustart "Die Taschendiebin" schaffte es auf Platz 7. Freuen wir uns also auf "La La Land"...
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier...
Golden Globe-Verleihung im La La Land
(9.1.2016)
In seinem Venedig-Bericht schrieb Kalle Somnitz vor einiger Zeit: "Das Filmprogramm lieferte einige Überraschungen, über die wir in den nächsten Monaten sicher noch oft reden werden. Das fing schon gleich mit dem Eröffnungsfilm LA LA LAND (Studiocanal) an..." Wie recht er hatte: bei der gestrigen Golden-Globe-Verleihung hat "La La Land" alle Erwartungen erfüllt - und, was bisher noch nicht gelang, in allen 7 nominierten Kategorien auch alle GLOBES gewonnen. Zudem wurde Meryl Streep für ihre Lebenswerk geehrt - und sie nutzte ihre Dankesrede, um mit den politischen Entwicklungen in den USA (Stichwort Trump) abzurechnen. - Mehr dazu u.a. bei SPIEGELonline...
Neuer Gilden-Dienst: 02-2017
(9.1.2016)
...mit Filmkritiken von Thomas Engel zu "Manchester by the Sea", "Junction 48", "Nicht ohne uns", "Personal Shopper", "Where to, Miss?" und "Diamond Island" hier...
Saarbrücker Zeitung: erstes Interview mit Berlinale-Chef Dieter Kosslick
(5.1.2016)
In einem Monat beginnen die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Dieter Oßwald, u.a. Korrespondent für Programmkino.de, führte für die Saarbrücker Zeitung das erste Interview mit Berlinale-Chef Dieter Kosslick. Das Gespräch über "den roten Faden" des Festivals in der SZ hier...
Der 101-jährige erfolgreich in Schweden gestartet
(5.1.2016)
Wie der Concorde Filmverleih mitteilt, bricht die Bestseller-Fortsetzung DER HUNDERTEINJÄHRIGE, DER DIE RECHNUNG NICHT BEZAHLTE UND VERSCHWAND in Schweden gerade sämtliche Rekorde! Die Fortsetzung von „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ stieg am Starttag direkt auf Platz eins der schwedischen Kinocharts ein und fand alleine in der ersten Spielwoche bereits 350.000 Kinobesucher. Damit feiert DER HUNDERTEINJÄHRIGE in seinem Heimatland den erfolgreichsten Kinostart einer schwedischen Eigenproduktion aller Zeiten. Darüber hinaus ist er in acht Kategorien für den schwedischen Filmpreis Guldbagge, der am 23. Januar verliehen wird, nominiert, u. a. in den Königskategorien Bester Film und Beste Regie. Concorde bringt den Film am 16. März in die deutschen Kinos.
Django-Reinhardt-Film eröffnet Berlinale 2017
(4.1.2016)
Mit der Weltpremiere von Etienne Comars Regiedebüt "Django" werden am 9. Februar 2017 die 67. Internationalen Filmfestspiele Berlin eröffnet. "Django" wird am internationalen Wettbewerb teilnehmen. Der französische Film erzählt von Django Reinhardt, dem berühmten Gitarristen und Komponisten und seiner Flucht aus dem von Deutschland besetzten Paris 1943. Der großartige Gitarrist brauchte nur wenige Momente, um sich mit seiner Gitarre in die Herzen der Menschen zu spielen. Als Sinti wurde seine Familie von den Nazis verfolgt und schikaniert.
Arthouse-Charts: "Paula" auch zum Start 2017 die Nr. 1
(3.1.2016)
Auch am Jahreswechsel blieb das Frauen- und Künstlerporträt "Paula" an der Spitze der Arthouse-Charts und wurde nicht von den Neustarts von Platz 1 verdrängt. Die vielbeworbene italienische Komödie "Die Überglücklichen" kam - hinter "Nocturnal Animals" - auf Platz 3, die vielbesprochene Jane-Austen-Verfilmung "Love & Friendship" auf Platz 4. Xavier Dolans Familiendrama "Einfach das Ende der Welt" landete nur auf Platz 8. Insgesamt war das Besucherniveau allerdings nicht überragend, zu guten Zahlen trugen stark auch die deutschen Komödien "Willkommen bei den Hartmanns" und "Vier gegen die Bank" bei, die auch in vielen Arthouse-Kinos laufen.
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier...