NEU in Programmkinos
Am Strand
Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ian McEwan über die Beziehung eines jungen Paares im England der 60er
The Rider
Die Geschichte eines indianischen Cowboys – mit atemberaubenden Bildern der Wildnis South Dakotas
Halaleluja - Iren sind menschlich!
Ein junger Inder sorgt in der irischen Provinz für Aufsehen
Kolyma
Ein etwas anderer “Roadtrip” in den Fernen Osten Russlands
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Love, Simon
Coming-of-Age-Komödie um einen jungen Mann, der sich online in einen Unbekannten verliebt
Die Wunderübung
Über ein Ehepaar, das bei einem Therapeuten ihre kriselnde Beziehung retten will
Global Family
Doku um eine Familie, die vom Bürgerkrieg auseinandergerissen und in alle Welt verstreut wurde
„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ eröffnet das Filmfest München
(29.5.2018)
Neue Perspektiven auf ein zeitloses Meisterwerk: Wenn ein Bühnenklassiker auf ein veritables Staraufgebot der deutschen Filmlandschaft trifft, verspricht das ein großartiges Kinoereignis zu werden - finden die Macher des Filmfests München und präsentieren „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ als Eröffnungsfilm des 36. FILMFEST MÜNCHEN 2018. Gezeigt wird er im Rahmen der feierlichen Eröffnungsgala am Donnerstag, den 28. Juni als Weltpremiere. Auf dem roten Teppich werden neben Regisseur Joachim A. Lang auch Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung, Joachim Król, Claudia Michelsen, Britta Hammelstein, Robert Stadlober, Peri Baumeister und Godehard Giese erwartet. Bundesweiter Kinostart ist am 13. September 2018 im Verleih von Wild Bunch Germany.
In einer Mitteilung vom Filmfest München heißt es:

Infolge des sensationellen Welterfolgs seines Bühnenstücks „Die Dreigroschenoper“ (1928) und Kurt Weills zum Welthit gewordenen „Moritat von Mackie Messer“, stehen die Filmproduzenten bei Theatermacher und Skandalautor Bertolt Brecht sprichwörtlich Schlange. Dass den Produktionsfirmen dabei der Profit an der Kinokasse letztlich wichtiger ist als die künstlerische Vision des Autors, versteht sich von selbst.

Doch der Idealist Brecht weigert sich, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen. Er will eine ganz neue Art von Film schaffen – radikal, kompromisslos, politisch – und sucht bewusst die öffentliche Auseinandersetzung. So verklagt der Dramatiker in einem nie zuvor dagewesenen, filmreifen „Dreigroschenprozess“ die Produktionsfirma und kämpft um artistische Autonomie. Diese Dialektik von künstlerischem Idealismus und ökonomischen Zwängen bereitet die perfekte Bühne für einen filmischen Kraftakt. Oder, wie Brecht selbst es formulierte: „Die Widersprüche sind unsere Hoffnung.“

Joachim A. Langs aufwändiges Kinofilmdebüt „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ interpretiert Brechts Klassiker grundlegend neu. Durch zahlreiche Anspielungen lässt der Film Realität und Fiktion nahezu verschmelzen, wechselt fließend und spielerisch zwischen Brechts Rechtsstreit und seinem Filmprojekt, das es so – leider – niemals wirklich gegeben hat. Für Authentizität sorgt dabei ein zusätzlicher Kunstgriff: Alles, was Brecht im Film sagt, beruht auf tatsächlichen Zitaten aus dessen gesamtem Werk und Leben.

Nicht zuletzt wartet „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ mit einer hochkarätigen Besetzung auf, die ihresgleichen sucht: Neben Lars Eidinger in der Titelrolle des Bertolt Brecht spielen unter anderem Tobias Moretti als Macheath, Hannah Herzsprung als Carola Neher und Polly, Joachim Król als Peachum, Claudia Michelsen als Mrs. Peachum, Robert Stadlober als Kurt Weill, Peri Baumeister als Elisabeth Hauptmann, Britta Hammelstein als Lotte Lenja und Seeräuber-Jenny, Meike Droste als Helene Weigel, Christian Redl als Tiger Brown sowie Max Raabe als Moritatensänger.

„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm“ läuft beim FILMFEST MÜNCHEN zudem im Rahmen der Reihe Neues Deutsches Kino. Bundesweiter Kinostart ist am 13. September 2018 (Verleih: Wild Bunch Germany).
Das 36. FILMFEST MÜNCHEN findet von 28. Juni bis 7. Juli 2018 statt. Das komplette Programm des  finden Sie ab 11. Juni 2018 unter filmfest-muenchen.de.