NEU in Programmkinos
Made in China - Das Leben spricht französisch
Tragikomödie über den Fotografen Francois, der bald Vater wird und deshalb mit seiner chinesischen Familie Frieden schließen möchte.
Ausgeflogen
Tragikomödie über eine Mutter, die Panik bekommt, als der Auszug ihres letzten Kindes unmittelbar bevorsteht
Back to Maracana
Roadmovie über einen fußballfanatischen Exil-Brasilianer jüdischer Herkunft
Dene wos guet geit
Schweizer Film in dem die Menschen nur noch über Handytarife und Nummernkontos reden.
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Cleo
Erik Schmitts Langspielfilmdebut als ein modernes Berliner Großstadtmärchen
Leid und Herrlichkeit
Pedro Almodovars intensives Künstlerporträt – ausgezeichnet mit der Goldenen Palme Cannes 2019 für Hauptdarsteller Antonio Banderas
Ein ganz gewöhnlicher Held
Drehbuch, Regie, Produzent, Hauptrolle: Emilio Estevez
Face_It!
Wie wird die Gesichtserkennung unseren Alltag in Zukunft beeinflussen?
Vox Lux
Natalie Portman als junge Musikerin und Marionette der Unterhaltungsindustrie
1 Jahr delphi LUX Berlin
(7.9.2018)
Vor einem Jahr machte ein Spot mit Axel Prahl, Giraffe und Elefant neugierig auf ein innovatives Arthouse-Kino. Der Slogan FÜR JEDE ART FILMLIEBHABER sollte deutlich machen, was das Publikum im neuesten Filmtheater der Yorck Kinogruppe erwartet. Als das delphi LUX Berlin vor einem Jahr am 6. September 2017 die Türen öffnete, war die Begeisterung groß. Über 200.000 Besucher fanden im ersten Jahr den Weg ins LUX – nicht nur aus Charlottenburg-Wilmersdorf, sondern aus ganz Berlin und oftmals auch über Stadt- und Landesgrenzen hinaus. Internationale Beachtung fand das Filmtheater in zahlreichen Kinofachzeitschriften, Architekturmagazinen und Reiseführern.
Das delphi LUX lockt Besucher mit zahlreichen Events. So feierte das Haus im Dezember letzten Jahres den europäischen Film als Publikumskino des Europäischen Filmpreises mit Gästen wie Ruben Östlund und Yorgos Lanthimos und im Januar den 20. Panorama-Publikumspreis der Berlinale, kuratiert vom langjährigen Panorama-Leiter Wieland Speck. Die Russische Filmwoche war zu Gast, das Filmfestival ACHTUNG BERLIN und das Jüdische Filmfest Berlin Brandenburg. Auch als Diskussionsort hat sich das Kino etabliert. Die Friedrich-Ebert-Stiftung, der Alumni Verein der Filmuniversität Konrad Wolf sowie Fraktionen aus dem Berliner Abgeordnetenhaus erörterten (kultur-)politisch relevante Themen. Die monatliche Reihe zur Agenda 2030 zur Nachhaltigkeit in Kooperation mit dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf geht im September in die 2. Staffel. Wie im Vorfeld der Eröffnung angekündigt, ist dem Kino eine enge Bindung zu den angrenzenden Nachbarn des Foto- und Filmquartiers wichtig. So wurden begleitend zu den Ausstellungen von Danny Lyon und Wim Wenders in der C/O Berlin Galerie Filmreihen initiiert. Aktuell flankiert das Kino die Ausstellung KÜNSTLERKOMPLEX des Museums für Fotografie filmisch.

Christian Bräuer, Geschäftsführer Yorck-Kino GmbH: „Das Berliner Architekturbüro Bruzkus/Batek hat ein Arthouse-Kino der nächsten Generation in der Fußgängerpassage zwischen Hardenberg- und Kantstraße geschaffen. Die Gestaltung des Foyers und der einzelnen Säle, die Farben, die gewählten Materialien, das Lichtkonzept gestalten eine einzigartige Atmosphäre und lassen so jeden Besuch zu einem einzigartigen Erlebnis werden.“
Die Hüllen der sieben unterschiedlich großen Raumboxen sind in dezenten bis knalligen Farben gehalten, was sich bis in die Säle hinein fortsetzt. So findet sich der Besucher in leuchtend pinken oder tief türkisfarbenen bequemen Polstersesseln wieder. Wie im Kinonamen verankert, kommt der Inszenierung von Licht eine ganz besondere Rolle zu. Mit dimmbaren LED-Bändern lassen sich Säle und Foyer je nach Programm in ganz unterschiedliche Lichtstimmungen tauchen.

Heinrich-Georg Kloster, Geschäftsführer Yorck-Kino GmbH: „Wir blicken im delphi LUX auf ein erfolgreiches erstes Jahr zurück und laden Gäste, die das Haus noch nicht kennen ein, sich selbst ein Bild davon zu machen, dass Kino in diesem außergewöhnlichen Rahmen ein großartiges Erlebnis ist. Ob Filme in Originalsprache, anspruchsvolles Arthouse-Kino oder Vorstellungen im Rahmen der monatlichen Reihe QUEERFILMNACHT – für jede Art Filmliebhaber ist etwas dabei.“