NEU in Programmkinos
Ben Is Back
Julia Roberts und Lucas Hedges in einem intensiven Mutter-Sohn-Drama
Das Mädchen, das lesen konnte
Ein abgelegenes Dorf ohne Männer in der Mitte des 19. Jahrhunderts
Meine Welt ist die Musik
Porträt des Komponisten und Musikproduzenten
Die Schatten der Wüste
Dokumentarfilm über junge indische Männer, die in der fremde Geld für ihre Familien verdienen
Mein liebster Stoff
Eine junge syrische Frau träumt von Unabhängigkeit und Selbstbestimmung
Adam und Evelyn
Ein ostdeutsches Paar in Ungarn im Spätsommer 1989
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Capernaum - Stadt der Hoffnung
Drama in der Tradition des italienischen Neorealismus als Porträt entsetzlicher Armut in Beirut
Raus
Drama um fünf junge Möchtegern-Rebellen, die „raus“ wollen
Yuli
Über die wahre Geschichte des afrokubanischen Ballett-Stars Carlos Acosta
Verlorene
Deutsches Familiendrama aus der Provinz
Unzertrennlich
Dokumentarfilm über Kinder mit erkrankten und behinderten Geschwistern
Maria Stuart, Königin von Schottland
Historienkino über das tragische Schicksal der charismatischen Königin Maria Stuart
Hotel Auschwitz
Schwarze Komödie um ein Theaterteam auf Recherchereise in Auschwitz
Genesis 2.0
Dokumentation über zwei Mammutjäger mit ganz unterschiedlichen Zielen
Die Geheimnisse des schönen Leo
Über Leo Wagner, Mitbegründer der CSU und Teil eines der größten politischen Skandale der Bonner Republik
Fahrenheit 11/9
Michael Moores Doku über Donald Trump und eine kaputte Demokratie
Der Spitzenkandidat
Hugh Jackman als Gary Hart, dessen rasanter Aufstieg 1988 durch einen Sex-Skandal beendet wurde
AG Kino - Gilde e.V. trauert um Dieter Buchwald
(11.5.2018)
Die Kinobranche trauert um den Betreiber des Münchner Programmkino Cinema, Dieter Buchwald, der am Sonntag nach langer Krankheit verstorben ist. Felix Bruder, der Geschäftsführer der AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. teilt dazu mit: „Mit Bestürzung haben wir die Nachricht aufgenommen, dass der langjährige Betreiber des Cinema München am vergangenen Sonntag gestorben ist. Vor 43 Jahren übernahm Dieter Buchwald das Traditionshaus in der Nymphenburger Straße und machte daraus eine Institution an der man als Münchner nicht vorbeikam. Er etablierte das Kino zum Haus für Originalfassungen und engagierte sich früh für das Schulkino. Kaum ein Münchner Schüler kannte nicht den großartigen Saal. Doch er war auch ein Pionier für das Kino. Immer wieder war er im Ausland unterwegs, um sich über neuste Trends im Bereich Technik zu informieren. Er war einer der ersten, der auf die digitale Technik setzte und bis zuletzt immer ein Vorreiter, wenn es um Innovationen ging. So war er auch für die AG Kino - Gilde nicht nur ein wichtiger Berater, sondern war in den 80er Jahren als Mitglied des Vorstands aktiv und setzte sich vehement für die Belieferung von Programmkinos mit Erstaufführungen ein, was schließlich zu einer Empfehlung des Bundeskartellamts führte und den Markt nachhaltig veränderte. Mit ihm verliert die Kinobranche einen Visionär, der nie am Alten festhielt, sondern bis zuletzt immer wieder neue Impulse setzte. Er wird uns allen fehlen!“
In einem sehr lesenswerten Beitrag mit dem Titel "Wo das Leben des Brian ewig währt" berichtete die Süddeutsche Zeitung bereits 2010 über den Pionier Dieter Buchwald und sein Kino Cinema in der Nymphenburger Straße.