NEU in Programmkinos
Downsizing
Sozialsatire über eine Gesellschaft, in der sich ein jeder auf zwölf Zentimeter schrumpfen lassen kann
Die dunkelste Stunde
Golden Globe für Hauptdarsteller Gary Oldman als Winston Churchill in seiner dunkelsten Stunde
Der andere Liebhaber
Erotischer Thriller aus Frankreich von Francois Ozon
Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit
Dokumentation über Hannah Nydahl, die “Mutter des Buddhismus”
Das Milan Protokoll
Eine deutsche Ärztin gerät im Nordirak in die Gefangenschaft der IS-Gruppen
Es ist nie zu spät
Eine Dokumentation über Menschen, die sich auch noch im hohen Alter sportlichen Herausforderungen stellen
Wir töten Stella
Regisseur Julian Roman Pölsler verfilmt nach „Die Wand“ den nächsten Roman von Marlen Haushofer
Die Anfängerin
Alexandra Sells Regiedebut um eine Frau, die einen Neuanfang wagt
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Frances McDormand mischt die Kleinstadt auf
Anne Clark
Doku über die britische Musikerin und Poetin
Letzte Tage in Havanna
Vom Leben und Überleben auf Kuba
On the Beach at Night alone
Schauspielerinnendrama aus Korea
Beach Rats
Coming-of-Age- und Coming-Out-Drama
A Thought of Ecstasy
Trashiges Erotikdrama
Grace Jones: Bloodlight and Bami
Das Leben einer Ikone - Musikdoku
AG Verleih: Ehrenpreis für Peter Sundarp
(8.2.2017)
Anläßlich der Internationalen Filmfestspiele in Berlin zeichnet die AG Verleih - Verband unabhängiger Filmverleiher e.V. Peter Sundarp mit dem "Ehrenpreis der unabhängigen Filmverleiher" aus. Dieser Preis wird in diesem Jahr erstmalig von der AG Verleih gestiftet und soll von nun an jedes Jahr während der Berlinale an Personen verliehen werden, die sich für die Interessen der unabhängigen Filmschaffenden einsetzten und sich dort besondere Verdienste erwarben. Die feierliche Preisverleihung findet am 14. Februar 2017 im Salon des frannz Club Berlin statt.
Aus der Laudatio für Peter Sundarp:

"Die unabhängigen Filmverleiher verleihen diesen Ehrenpreis an Peter Sundarp nicht nur wegen seiner Verdienste für den deutschen Film, dafür ist er bereits zahlreich ausgezeichnet worden, sondern vor allem für seinen Charakter, seine Persönlichkeit und seine Menschlichkeit.
Peter Sundarp sieht seine Aufgabe vor allem darin, das manchmal schwierige Verhältnis zwischen Kinos und Verleihern zur beiderseitigen Zufriedenheit auszugleichen. Er kämpft dabei immer gegen die Marktmacht einzelner, ob es nun die Majors sind, die, egal mit welchen Mitteln, ihre Interessen durchsetzen wollen, oder ob es um die Machtkämpfe bei der Digitalisierung der Kinosäle ging, wo Konzerne bei der VPF-Abgabe kleinere Verleiher in Not gebracht hätten, wenn nicht er das VPF-HUB-Modell gegründet hätte, ein faires Finanzierungssystem, bei dem hunderte von Kinos und fast 50 Verleiher mitgemacht haben.
Peter Sundarp steht für Fairness, für Integration, für Verbindlichkeit, für Menschlichkeit. Eigenschaften, die in unserer Branche notwendig sind, aber doch zu selten vorkommen.“