NEU in Programmkinos
Die Blüte des Einklangs
Eine märchenhafte Reise ins Innere der menschlichen Seele
Impulso
Dokumentation über die Flamenco-Tänzerin Rocío Molina
Luft
Queeres Coming-of-age-Drama
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Der goldene Handschuh
Fatih Akins Verfilmung des Romans von Heinz Strunk.
Vice - Der zweite Mann
Christian Bale als ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney - eine bitterböse Politfarce.
Der verlorene Sohn
Beklemmendes Drama über den Kampf eines jungen Mannes gegen Homophobie und für ein selbstbestimmtes Leben.
Can You Ever Forgive Me?
Komödie mit Melissa McCarthy als kratzbürstige Schriftstellerin, die sich mit Fälschungen durchs Leben schlägt.
Mein Bester & Ich
„Breaking Bad“-Star Bryan Cranston und Comedian Kevin Hart in der Neuverfilmung von „Ziemlich beste Freunde“.
Hotel Jugoslavija
Doku über das gleichnamige Hotel und eine Annäherung an den ehemaligen Vielstaatenbund,
Appell an Koalitionäre: Kino flächendeckend!
(31.1.2018)
Die AG Kino – Gilde e.V. setzt sich für die Förderung der Kinos durch die neue Bundesregierung ein. Anlässlich der Koalitionsverhandlungen appelliert die AG Kino – Gilde e.V. an die Verhandlungsführer, die Kinos in den Blick zu nehmen, um den Filmstandort Deutschland sinnvoll und zeitgemäß zu stärken. „Der deutsche Film und eine lebendige Gesellschaft brauchen flächendeckend Kinos und eine vitale Arthouse-Landschaft“, so der Verbandsvorsitzende Dr. Christian Bräuer.
Kinos sind unverändert auch im digitalen Zeitalter elementar für Sichtbarkeit und wirtschaftlichen Erfolg von Filmen und damit die Lokomotive der Wertschöpfungskette Film. Sie sind aber auch niedrigschwellige Kulturorte an denen Menschen unabhängig von Bildung, Alter, Herkunft oder Einkommen zusammenkommen und sich austauschen und die damit auch für eine freie und offene Gesellschaft stehen.

Damit die Kinos bundesweit dieser Rolle auch künftig gerecht werden, fordert der Verband die Schaffung eines Zukunftsfonds Kino, der die Filmtheater in den kommenden 5 Jahren bei deren Investitions-, Programm- und Marketingarbeit unterstützt. Denn die gegenwärtige Erlösstruktur, gerade im mittelständischen Segment der Arthouse- und Landkinos, reicht nicht aus, um den Erhalt und die notwendigen Modernisierungen voll aus eigener Kraft zu stemmen.

„Die Zukunft des Filmstandortes Deutschland hängt auch von seiner  Kinovielfalt ab“, appelliert Christian Bräuer an die möglichen Koalitionäre.