NEU in Programmkinos
#Female Pleasure
Frauen aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen erzählen von Sexismus und Machtmissbrauch weltweit
Leto
Über eine aufstrebende Rockband in Sankt Petersburg 1981
Whatever Happens Next
Ein Mann, der sein Leben ab sofort einzig vom Zufall abhängig macht
In My Room
Endzeitdrama als deutsch-italienische Co-Produktion
Back To The Fatherland
Doku über die Enkel von Holocaustüberlebenden und deren Vergangenheitsbewältigung
Der marktgerechte Patient
Dokumentarfilm über das Abrechnungssystem von deutschen Krankenhäusern
Talking Money
Bankgespräche auf der ganzen Welt in einer einzigartigen Dokumentation
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Juliet, Naked
Ironisches und warmherziges britisches Kino vom Feinsten
Loro - Die Verführten
Paolo Sorrrentinos Geschichte eines lächerlichen, aber gefährlichen Mannes – Silvio Berlusconi
Was uns nicht umbringt
Melancholisches Großstadtdrama geprägt von Heiterkeit, Sinnkrisen und Herzensangelegenheiten
Die andere Seite von allem
Dokumentation über die politische Entwicklung im heutigen Serbien
Pink Elephants
Coaching-Doku über die Schauspielkurse von Bernhard Hiller
Reise nach Jerusalem
Eine Frau in den Händen der deutschen Bürokratie
Von Bienen und Blumen
Über Großstädter, die auf dem Land ihr Glück suchen
Hard Paint
Ein junger Mann in einer virtuellen Parallelwelt
Berlinale Goes Kiez: Sieben lokale Programmkinos im Rampenlicht
(30.1.2018)
Vom 17. bis 23. Februar ist die Berlinale einmal mehr in den Programmkinos der Stadt und ihrer Umgebung zu Gast. Wenn der Rote Teppich täglich in einem anderen Kiez ausgerollt wird, stehen mit der Aktion "Berlinale goes Kiez" jene Filmtheater im Rampenlicht, die sich über das ganze Jahr hinweg für eine lebendige Kinokultur einsetzen. Der Auftakt von Berlinale Goes Kiez am 17. Februar im Toni & Tonino ist Eröffnung und Verabschiedung zugleich. Das Traditionskino wird zukünftig unter neuer Leitung fortgeführt und der Besuch der Berlinale zum Anlass genommen, die Schlüssel symbolisch zu überreichen. Nach bewährtem Konzept zieht der Rote Teppich an den darauffolgenden Tagen von Kiez zu Kiez, von Berlins Mitte bis über den Stadtrand hinaus nach Kleinmachnow und erstmals auch nach Adlershof, wo sich das Kino Casablanca seit über 20 Jahren als Treptows einziges Programmkino behauptet.
Die folgenden sieben Kiezkinos werden 2018 besucht:

Samstag, 17.2. – Toni & Tonino (Weißensee)
Sonntag, 18.2. – Neue Kammerspiele (Kleinmachnow)
Montag, 19.2. – Tilsiter Lichtspiele (Friedrichshain)
Dienstag, 20.2. – ACUDkino (Mitte)
Mittwoch, 21.2. – filmkunst 66 (Charlottenburg)
Donnerstag, 22.2. – Neues Off (Neukölln)
Freitag, 23.2. – Kino Casablanca (Adlershof)

Zur Ankündigung von Berlinale Goes Kiez laden die Theaterleiter*innen in kurzen Videoportraits zur Entdeckung ihrer Kinos ein (https://www.berlinale.de). Während des Festivals werden sie die Kiez-Besucher*innen dann persönlich willkommen heißen und unterstützen somit den nahbaren Charme von Berlinale Goes Kiez.

2018 wird die Sonderreihe erstmals um eine Filmvorführung für Insassen der JVA Tegel erweitert. Am Freitag, den 23. Februar, wird um 17:30 Uhr im Kultursaal "Das schweigende Klassenzimmer" (Berlinale Special) von Lars Kraume gezeigt. Im Anschluss steht der Regisseur für ein Gespräch mit den Zuschauern zur Verfügung.

Festivaldirektor Dieter Kosslick: „Berlinale Goes Kiez feiert die Kiezkinos als kommunikative Orte und die Vielfältigkeit der hiesigen Kinolandschaft. Mit der Sonderveranstaltung in der JVA Tegel wird die Reihe noch mehr ihrem Anliegen gerecht, Barrieren abzubauen sowie kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.“

Tickets für alle regulären Vorführungen gibt es ab dem 12. Februar überall dort, wo es Berlinale-Tickets gibt, sowie im jeweiligen Kiezkino.
 
Berlinale Goes Kiez wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt.

Das vollständige Programm wird am 6. Februar bekannt gegeben.