NEU in Programmkinos
Made in China - Das Leben spricht französisch
Tragikomödie über den Fotografen Francois, der bald Vater wird und deshalb mit seiner chinesischen Familie Frieden schließen möchte.
Ausgeflogen
Tragikomödie über eine Mutter, die Panik bekommt, als der Auszug ihres letzten Kindes unmittelbar bevorsteht
Back to Maracana
Roadmovie über einen fußballfanatischen Exil-Brasilianer jüdischer Herkunft
Dene wos guet geit
Schweizer Film in dem die Menschen nur noch über Handytarife und Nummernkontos reden.
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Cleo
Erik Schmitts Langspielfilmdebut als ein modernes Berliner Großstadtmärchen
Leid und Herrlichkeit
Pedro Almodovars intensives Künstlerporträt – ausgezeichnet mit der Goldenen Palme Cannes 2019 für Hauptdarsteller Antonio Banderas
Ein ganz gewöhnlicher Held
Drehbuch, Regie, Produzent, Hauptrolle: Emilio Estevez
Face_It!
Wie wird die Gesichtserkennung unseren Alltag in Zukunft beeinflussen?
Vox Lux
Natalie Portman als junge Musikerin und Marionette der Unterhaltungsindustrie
BKM fördert aktuelle Kinderfilmprojekte mit 2 Mio Euro
(14.5.2019)
Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Vergabe von sieben Produktionsförderungen für Kinderfilme, darunter zwei Dokumentar- sowie zwei Kinderkurzfilme mit rund zwei Millionen Euro beschlossen. Über die eingereichten Vorhaben wurde in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium junger deutscher Film beraten. Das Kuratorium stellt 95.000 Euro für die Drehbuch- und Projektentwicklungsförderung bereit. Insgesamt wurden folgende zehn Kinderfilmprojekte für eine Förderung ausgewählt:
 
Produktionsförderung:
 
„FOLLOW ME“,  Hersteller: Flare Film GmbH, Berlin, Buch: Joya Thome, Lydia Richter, Philipp Wunderlich, Regie: Joya Thome, Fördersumme: 300.000 Euro.
Inhalt: Der Dokumentarfilm begleitet amerikanische Influencerinnen zwischen 12 und 15 Jahren, die sich für ihre Suche nach Identität und Selbstverwirklichung in das fragile Konstrukt einer virtuellen Wirklichkeit begeben.
 
„DAS GLASZIMMER“, Hersteller: Lieblingsfilm GmbH, München, Buch: Christian Lerch, Josef Einwanger, Regie: Christian Lerch, Fördersumme: 300.000 Euro.
Inhalt: 1945, kurz vor Kriegsende, müssen Anna und ihr elfjähriger Sohn Felix aus dem zerbombten München aufs Land flüchten. Dort führt Ortsgruppenleiter Feik ein strenges "Endsieg"-Regiment. Während Anna nur schwer die überzeugte Nationalsozialistin spielen kann, wird Felix immer mehr von der Nazi-Propaganda verführt. Sein größtes Ziel bleibt jedoch, den Krieg zu beenden.
 
“JETZT MACH, OLE!”, Hersteller: Buch, Regie & Produktion: Anna Ludwig, Puchheim, in Koproduktion mit HagerMoss Film, Fördersumme: 20.000 Euro.
Inhalt: Henry und Ole sind Freunde und schwimmen zusammen im Verein. Dass Henry das Down-Syndrom hat, stört Ole nicht. Als die Schwimmfreizeit ansteht und keiner will, dass Henry mitkommt, muss Ole sich für eine Seite entscheiden – und lernen, zu sich und zu seinem Freund zu stehen.
 
„MISSION ULJA FUNK“, Hersteller: IGC Films GmbH, Berlin, Buch & Regie: Barbara Kronenberg, Fördersumme: 700.000 Euro.
Inhalt: Als Ulja (12) einen Asteroiden entdeckt, der in Kürze auf die Erde fallen wird, löst sie einen Streit in der kirchlichen Gemeinde aus. Daraufhin verbannen ihre Oma Olga und der Pastor die Wissenschaft aus ihrem Leben. Also heuert Ulja Henk (13) an, und gemeinsam geht es quer durch Polen.
 
„PARADISE“, Hersteller: Neufilm GmbH, Leipzig, Buch & Regie: Susanne Kim, Fördersumme: 200.000 Euro.
Inhalt: Kinder nehmen uns mit in ihre inneren Welten und öffnen ihre Wunderkammern. Auf dieser abenteuerlichen Reise setzen sie sich mit Freundschaft, Zugehörigkeit und Liebe auseinander, aber auch mit ihren Ängsten. Wir schauen in ihre Köpfe und ihre Herzen. Dort finden sich neue Planeten, Erfahrungen einer Flucht, Wut, Katzenmenschen und blau glänzende Krabbeltier-Armeen.
 
„DER PFAD“, Hersteller: Eyrie Entertainment UG (haftungsbeschränkt), Berlin, Buch: Rüdiger Bertram, Co-Autorin: Jytte-Merle Böhrnsen, nach dem Roman von Rüdiger Bertram: „Der Pfad - Die Geschichte einer Flucht in die Freiheit“, Regie: Tobias Wiemann, Fördersumme: 500.000 Euro.
Inhalt: 1941: Als Rolfs Vater auf ihrer Flucht vor den Nazis verhaftet wird, bleiben dem zwölfjährigen Jungen aus Berlin nur noch sein temperamentvoller Terrier und Manuel, ein gleichaltriger Hirtenjunge, der Rolf und seinen Vater über die Grenze nach Spanien bringen sollte. Für die beiden Jungen beginnt eine gefährliche Reise ins Ungewisse, einmal quer durch die Pyrenäen.
 
„SAKA SY VORONA (KATZE UND VOGEL)“, Buch & Regie: Franka Sachse, Produktion: Ulrich Seis Mediengestaltung, Leipzig, Fördersumme: 15.000 Euro.
Inhalt: Ein weißer Vogel, der in einer schwarzen Welt lebt, begegnet einer schwarzen Katze, die in einer weißen Welt lebt. In dem Moment, in dem sie aufeinandertreffen, kollidieren ihre Welten buchstäblich.
 
Drehbuchförderung:
 
„SUPERMULL“, Buch: Gregor Eisenbeiß, Stuttgart, Fördersumme: 30.000 Euro.
Inhalt: Um ihre geliebte Erzieherin zu retten, begibt sich Nacktmull-Mädchen Najat auf die Suche nach dem sagenumwobenen Supermull – und entdeckt dabei die erstaunlichen Fähigkeiten, die in Nacktmullen schlummern...
 
„ERNI LISALOTTA MAGIC VANILLA“, Buch: Sabina Gröner, Berlin, Fördersumme: 30.000 Euro.
Inhalt: Außenseiterin Erni (10) fährt als Einzige in ihrer Siedlung nie in den Urlaub. Das soll sich dieses Jahr endlich ändern! Leider scheint ausgerechnet der großmäulige Anführer Julian (11), Ernis größter Schrecken, ihre einzige Urlaubsmöglichkeit zu sein.
 
Projektentwicklungsförderung:
 
„VERLIEBT“, Hersteller: Lieblingsfilm GmbH, München, Buch & Regie: Bernd Sahling, Fördersumme: 35.000 Euro.
Inhalt: Hätte Karl (12) es sich aussuchen können, in wen er sich verliebt, es wäre bestimmt nicht Lea geworden. Die ist nämlich einen Kopf größer als er. Und wer will schon einen Freund, der so viel kleiner ist? Aber niemand kann sich aussuchen, wer die erste große Liebe ist.
 
Die Auswahl der geförderten Projekte erfolgte auf Vorschlag der gemeinsamen Jury der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Kuratoriums junger deutscher Film für Kinderfilmförderung mit den Mitgliedern:
Christina Bentlage, Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
Petra Schleuning, nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH, Hannover
Claas Danielsen, Mitteldeutsche Medienförderung, Leipzig
Dr. Lisa Giehl, FilmFernsehFonds Bayern, München
Mario Giordano, Autor, Berlin
Katrin Hoffmann, Leiterin Kinderfilmfest München
Nicole Kellerhals, Dramaturgin, Berlin
Florian Weghorn, Programmleiter Berlinale Talents
 
Die Jury traf die Auswahl aus 46 Projekten, die zum 20. Februar 2019 eingereicht worden waren. Nächster Termin zur Einreichung für Kinderfilmprojekte ist der 6. September 2019.