NEU in Programmkinos
Made in China - Das Leben spricht französisch
Tragikomödie über den Fotografen Francois, der bald Vater wird und deshalb mit seiner chinesischen Familie Frieden schließen möchte.
Ausgeflogen
Tragikomödie über eine Mutter, die Panik bekommt, als der Auszug ihres letzten Kindes unmittelbar bevorsteht
Back to Maracana
Roadmovie über einen fußballfanatischen Exil-Brasilianer jüdischer Herkunft
Dene wos guet geit
Schweizer Film in dem die Menschen nur noch über Handytarife und Nummernkontos reden.
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Cleo
Erik Schmitts Langspielfilmdebut als ein modernes Berliner Großstadtmärchen
Leid und Herrlichkeit
Pedro Almodovars intensives Künstlerporträt – ausgezeichnet mit der Goldenen Palme Cannes 2019 für Hauptdarsteller Antonio Banderas
Ein ganz gewöhnlicher Held
Drehbuch, Regie, Produzent, Hauptrolle: Emilio Estevez
Face_It!
Wie wird die Gesichtserkennung unseren Alltag in Zukunft beeinflussen?
Vox Lux
Natalie Portman als junge Musikerin und Marionette der Unterhaltungsindustrie
BKM Monika Grütters: „Film- und Kinoförderung für eine Kultur des Miteinanders“
(6.5.2019)
Die Bundesstaatsministerin für Kultur, Monika Grütters, weist in einer eigenen Pressemitteilung zur Verleihung der Deutschen Filmpreise ausdrücklich darauf hin, dass sie "den Kinos in Deutschland den Rücken" stärke. Sie verweist auf die ausgezeichneten Filme, die "Lust auf Kino" machen und betont die Fähigkeit des "Seelen-Ortes" Kino, "Menschen vor Ort zusammen zu bringen."
Der Wort laut der Pressemitteilung:
 
Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat anlässlich der Verleihung des Deutschen Filmpreises LOLA heute Abend den Kinos in Deutschland den Rücken gestärkt: „Die nominierten Filme für die 69. Verleihung des Deutschen Filmpreises stehen für eine künstlerische Vielfalt, die Lust auf Kino macht. Viele davon sind mit Unterstützung der kulturellen Filmförderung des Bundes entstanden, die offensichtlich Wirkung erzielt hat. Sie gibt den Filmkünstlerinnen und Filmkünstlern den notwendigen Spielraum, in dem sie frei mit ihren Ideen experimentieren können. So schaffen sie mit ihrer Neugier, ihrer Weltoffenheit und Fantasie Filme, die ein großes Publikum im Kino berühren.“
 
Die Kulturstaatsministerin verwies auch auf die wachsende gesellschaftliche Bedeutung einer starken Film- und Kinoförderung. „Die Fähigkeit der Filmkunst, Menschen zu bewegen und sie im Kino vor Ort zusammen zu bringen, brauchen wir gerade jetzt, da sich die Fronten in unserer Gesellschaft verhärten. Wir brauchen sie vor allem dort, wo sich die Menschen zunehmend abgehängt fühlen – z.B. in den ländlichen Räumen. Das Kino ist ein Seelen-Ort, ein Zuhause des Erzählens und der Begegnung. Deshalb ist nicht nur die Förderung der Filme, sondern auch die der Kinos für eine Kultur des Miteinanders so wichtig“, sagte Grütters.
 
Nach dem schwierigen Kinojahr 2018 stellt die Staatsministerin 2019 fünf Millionen Euro Soforthilfe für Kinos in ländlichen Räumen zur Verfügung. Rund 17 Millionen Euro kommen 2020 mit dem neuen ‚Zukunftsprogramm Kino‘ der Bundesregierung hinzu. „Der Bund wird auch künftig verlässlicher Partner der Kreativen sein“, versicherte Grütters.