NEU in Programmkinos
Monsieur Pierre geht online
Pierre Richard und das Online-Dating
Innen Leben
Intensives Drama über eine syrische Stadt im Krieg
Life, Animated
Dokumentation über einen autistischen Jungen, der beginnt, über Trickfilme zu kommunizieren
ACT! Wer bin ich?
Über die alternative Lehrmethode, Schülern über Schauspiel Ausdruck zu verleihen
Das Land der Heiligen
Italienischer Mafia-Krimi, angesiedelt im Süden des Landes – dem Land der Heiligen
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Sommerfest
Sönke Wortmanns witzig-melancholische Ruhrpott-Komödie vom Nachhausekommen und Wiedertreffen der Jugendliebe
Die Verführten
Ausgezeichnet mit der Goldenen Palme 2017 für die Beste Regie für Sofia Coppola
Axolotl Overkill
Helene Hegemanns Verfilmung ihres rotzig-frechen Romans um eine zornige junge Frau und wilden Berliner Nächten
Dries
Eine fesselnde Fashion-Doku über Modesigner Dries van Noten
Wilson - Der Weltverbesserer
Eine charmante Außenseiter-Komödie mit WOODY HARRELSON als ganz schön schräger Vogel mit Herz
Dil Leyla
Porträt über eine junge Frau, die durch ihr politisches Engagement neue Maßstäbe setzt
Der Tod von Ludwig XIV.
Historiendrama über die letzten Lebenswochen des Sonnenkönigs
Fairness - Zum Verständnis von Gerechtigkeit
Was ist Fairness? Wie spiegelt sie sich in der Gesellschaft wieder? Eine Doku.
Mein wunderbares West-Berlin
Dokumentation über die queere Szene der Hauptstadt von der Nachkriegszeit bis zum Mauerfall
BKM verdoppelt Förderung zur Digitalisierung des Filmerbes
(3.4.2017)
Für die Digitalisierung des nationalen Filmerbes stellt die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters im Jahr 2017 zwei Millionen Euro zur Verfügung. Monika Grütters erklärte dazu: „Mit der Verdopplung der Digitalisierungsförderung im Jahr 2017 für unser Filmerbe, ist ein weiterer Schritt geschafft, den finanziellen Anteil an einem gemeinsamen Digitalisierungskonzept mit den Ländern und der Filmwirtschaft zu erbringen."

BKM Monika Grütters weiter: "Umso wichtiger ist jetzt, dass sich auch die Länder politisch klar zu der gemeinsamen Strategie bekennen, damit wir ab nächstem Jahr die dringend notwendige Digitalisierung mit gemeinsamen Kräften und deutlich erhöhten Finanzmitteln voranbringen können. Die Länder und die Filmwirtschaft tragen eine originäre Verantwortung für die Sicherung unseres kulturellen Filmerbes und sind als Partner unverzichtbar, um diese große Herausforderung zu meistern.“
 
Von den zur Verfügung stehenden zwei Millionen Euro erhält das Bundesarchiv-Filmarchiv erstmals Mittel für die Digitalisierung seiner Filmbestände in Höhe von bis zu 400.000 Euro.
Für die vom Bund dauerhaft geförderten Einrichtungen Stiftung Deutsche Kinemathek und Deutsches Filminstitut e.V. sind Projektförderungen in Höhe von jeweils bis zu 550.000 Euro vorgesehen. Darüber hinaus erhalten die Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung und die DEFA-Stiftung wie in den vergangenen Jahren Digitalisierungsmittel in Höhe von jeweils bis zu 250.000 Euro.
 
Die BKM fördert bereits seit 2012 Digitalisierungsprojekte von Einrichtungen des Kinematheksverbunds, die auf der Grundlage einheitlicher Kriterien Filme aus ihren Beständen digitalisieren.
Dies erfolgt zusätzlich zur Dauerförderung der Filmerbeeinrichtungen, wie zum Beispiel der Stiftung Deutsche Kinemathek, durch den Bund in Höhe von insgesamt rund 10 Millionen Euro pro Jahr.