NEU in Programmkinos
Monsieur Pierre geht online
Pierre Richard und das Online-Dating
Innen Leben
Intensives Drama über eine syrische Stadt im Krieg
Life, Animated
Dokumentation über einen autistischen Jungen, der beginnt, über Trickfilme zu kommunizieren
ACT! Wer bin ich?
Über die alternative Lehrmethode, Schülern über Schauspiel Ausdruck zu verleihen
Das Land der Heiligen
Italienischer Mafia-Krimi, angesiedelt im Süden des Landes – dem Land der Heiligen
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Sommerfest
Sönke Wortmanns witzig-melancholische Ruhrpott-Komödie vom Nachhausekommen und Wiedertreffen der Jugendliebe
Die Verführten
Ausgezeichnet mit der Goldenen Palme 2017 für die Beste Regie für Sofia Coppola
Axolotl Overkill
Helene Hegemanns Verfilmung ihres rotzig-frechen Romans um eine zornige junge Frau und wilden Berliner Nächten
Dries
Eine fesselnde Fashion-Doku über Modesigner Dries van Noten
Wilson - Der Weltverbesserer
Eine charmante Außenseiter-Komödie mit WOODY HARRELSON als ganz schön schräger Vogel mit Herz
Dil Leyla
Porträt über eine junge Frau, die durch ihr politisches Engagement neue Maßstäbe setzt
Der Tod von Ludwig XIV.
Historiendrama über die letzten Lebenswochen des Sonnenkönigs
Fairness - Zum Verständnis von Gerechtigkeit
Was ist Fairness? Wie spiegelt sie sich in der Gesellschaft wieder? Eine Doku.
Mein wunderbares West-Berlin
Dokumentation über die queere Szene der Hauptstadt von der Nachkriegszeit bis zum Mauerfall
BlueNote-Cinema in Nürnberg
(8.6.2017)
Am kommenden Sonntag startet mit dem aktuellen Filmstart „Born to be Blue“ eine vierteilige Reihe mit Jazz-Filmen im Casablanca Filmkunstteater Nürnberg: BLUE NOTE CINEMA. Die Reihe wird in Kooperation mit dem Jazz-Studio Nürnberg e.V. veranstaltet. Verteilt über das Jahr gibt es vier Sondervorstellungen ergänzt um Filmgespräche und Jazzkonzerte auf der Casablanca-Bühne.
Den Auftakt bildet der Auftritt von Ethan Hawke in der Rolle des Chet Baker in Robert Budreaus Biopic „Born to be Blue“. Der Film startet im Casablanca regulär am morgigen Donnerstag als Bundesstart - am Sonntag um 19:00 Uhr wird er in der Jazz-Filmreihe als Sondervorführung mit anschließendem Filmgespräch gezeigt: Zu Gast ist Paul Geier vom Jazz-Studio Nürnberg e.V. Er ist Gründungsmitglied des Vereins und war bereits zu einer Zeit in Nürnbergs traditionsreichem Jazz-Keller aktiv, als Baker mehrere Male in Nürnberg zu Gast war.

„Blue Note Cinema“ setzt sich dann bis Oktober an insgesamt vier Sonntag-Abenden fort, jeweils mit einem Film, an zwei Terminen gefolgt von Konzerten auf der Casablanca-Bühne. Bereits am Sonntag, 2. Juli um 19:00 Uhr wird der Oscar-nominierte Animationsfilm „Chico und Rita“ von Fernando Trueba gezeigt. Im Anschluss steht das Hildegard Pohl Trio auf der Bühne und improvisiert sich durch die Jazz-Geschichte zwischen Havana und New York, den beiden Spielorten des Filmes.

Nach einer Sommerpause im August folgt dann am Sonntag, 24. September um 19:00 Uhr der vermutlich eindrücklichste Jazz-Film der letzten Jahre, „Whiplash“ von Damien Chazelle („La La Land“). Auf die Geschichte eines jungen Schlagzeugers und seines unerbittlichen Lehrers folgt ein Gespräch mit Studenten und Lehrern der Hochschule für Musik Nürnberg.

Das Ende der Reihe setzt dann wieder ein aktueller Filmstart: Am 29. Oktober um 19:00 Uhr läuft „Django“, die filmische Biographie des legendären Gitarristen Django Reinhardt. Die Reihe klingt aus mit einem Konzert der bejubelten Formation „Djangology“ um den jungen Gitarristen Hyun-Bin Park, der als aktuell einer der besten Interpreten im Stile Reinhardts gilt.

Infos unter http://jazz.casablanca-nuernberg.de

„Blue Note Cinema“ ist nicht die erste, aber die bisher umfangreichste Kooperation des Casablanca und des Jazz-Studio, die mit dem Filmkunst-Kino in der Nürnberger Südstadt und dem Jazz-Keller an der Nürnberger Burg zwei der profiliertesten Kultur-Orte der Stadt betreiben. Erstmals umfasst die Kooperation ein besonderes Angebot für die Mitglieder der beiden Vereine: Im Zeitraum von Juni bis Oktober kommen sie in der jeweils anderen Spielstätte in den Genuss von ermäßigten Eintrittspreisen - und zwar für jeweils alle Veranstaltungen, unter anderem auch für die Open-Air-Konzerte der Reihe „Jazz in the Garden“.