NEU in Programmkinos
Gegen den Strom
Über eine ungewöhnliche Umweltaktivistin auf Island
Anderswo. Allein in Afrika
Ein junger Mann, der allein mit dem Fahrrad Afrika durchquert
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit
Ruth Bader Ginsburg – die erst zweite Frau im Supreme Court der USA
Die Erscheinung
Französisches Drama um einen Journalisten im Auftrag des Vatikan
Mellow Mud
Coming-of-Age-Drama um zwei Geschwister, die um keine Preis ins Heim wollen
Männerfreundschaften
Das neue Dokudrama von Rosa von Praunheim
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Die Schneiderin der Träume
Ein Arthouse-Film aus Indien
Die Poesie der Liebe
Eine Liebesbeziehung über 40 Jahre mit all ihren Höhen und Tiefen
Westwood: Punk, Ikone, Aktivistin
Über den erstaunlichen Werdegang der Modeschöpferin und Punk-Ikone
Trouble
Bitterer Familienstreit um ein Erbgut
Deutsche Filmförderer zum Öffentlich-rechtlichen Rundfunk
(1.10.2018)
In einer gemeinsamen Aktion haben die deutschen Filmförderer zur Definition des Programmauftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Stellung genommen. Angestrebte Strukturreformen dürften nicht zu Lasten des Films im Unterhaltungsangebot führen, warnen sie. - Die ganze Stellungnahme hier...

Stellungnahme der deutschen Filmförderer zur Definition des Programmauftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Die deutschen Filmförderer erkennen die Notwendigkeit an, die Akzeptanz des Rundfunkbeitrags durch geeignete Reformen an Auftrag und Struktur des öffentlichen Rundfunks zu erhalten. Sie nehmen jedoch auch die Sorgen der Filmwirtschaft ernst, dass solche Reformen nicht zu einer Einschränkung des Programbereichs Unterhaltung und damit sinkenden Produktionsvolumina führen dürfen.

Unterhaltung ist ein unverzichtbarer und untrennbarer Bestandteil unserer Kultur, anspruchsvolle Unterhaltung – und mit ihr Filme und Serien – ist seit jeher das Markenzeichen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Das gilt im Besonderen für den Film, in dem zeitgeschichtlich und gesellschaftspolitisch relevante Zusammenhänge in unterhaltsamer Form vermittelt werden. Eine Reduzierung des Unterhaltungsangebotes der öffentlich-rechtlichen Sender würde – im Wettbewerb mit den privaten Fernsehsendern und der zunehmenden Konkurrenz durch die Neuen Medien – unweigerlich zu einem fortschreitenden Rückgang des Zuschauerinteresses führen. Wenn jedoch eine Vielzahl von Menschen mit den verbleibenden Programmanteilen nicht mehr erreicht wird, wäre der verfassungsrechtlich sicherzustellende Grundauftrag des öffentlich-rechtlichen Fernsehens nicht mehr gewährleistet.

Eine Abwertung der Unterhaltung im Sendeauftrag und die Beschränkung von Unterhaltungsangeboten hätte zudem gravierende wirtschaftliche Folgen für die Leistungsfähigkeit der deutschen Filmwirtschaft, da die öffentlich-rechtlichen Sender nicht nur über Eigenproduktionen, sondern auch als Koproduzent für Kinofilme seit Jahrzehnten ein elementarer Partner der deutschen Filmwirtschaft sind. Viele bedeutsame Produktionen, die nicht nur wirtschaftlich, sondern auch kulturell im In- und Ausland erfolgreich waren, wären ohne die Beteiligung des Fernsehens nicht realisierbar gewesen.

Unterhaltung ist seit Jahrzehnten im öffentlich-rechtlichen Sendeauftrag fest verankert und trägt ganz wesentlich zur Akzeptanz des Programmangebotes bei. Im Interesse einer breit gefächerten Programmvielfalt von ARD und ZDF ist es daher dringend erforderlich, dass Unterhaltung – und so auch Filme und Serien – im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auch zukünftig zentraler Bestandteil des Sendeauftrags bleiben.

Berlin, 30.09.2018

Peter Dinges, Filmförderungsanstalt

Dorothee Erpenstein, FilmFernsehFonds Bayern GmbH

Kirsten Niehuus, Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH

Petra Müller, Film- und Medienstiftung NRW GmbH

Claas Danielsen, Mitteldeutsche Medienförderung GmbH

Maria Köpf, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein GmbH

Carl Bergengruen, MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbh

Thomas Schaeffer, nordmedia Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH

Joachim Mendig, HessenFilm und Medien GmbH