NEU in Programmkinos
Once upon a Time in... Hollywood
Quentin Tanrantinos Blick auf den Summer of `69
Ich war zu Hause, aber...
Coming-of-Age-Drama aus der Sicht der Mutter
Axel der Held
Skurriler Mix aus Western, Romantik und Modellbauen
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Aardvark
Drama über die Odyssee eines psychisch angeschlagenen Mannes zwischen realen und fantasierten Erlebnissen.
Blinded By The Light
Coming-of-Age-Film über einen jugendlichen Bruce-Springsteen-Fan in den späten 80er Jahren.
Das zweite Leben des Monsieur Alain
Komödie über einen Manager, der sich nach einem Schlaganfall zurück ins Leben kämpfen muss.
Paranza - Der Clan der Kinder
Verfilmung des Romans „Der Clan der Kinder“ des italienischen Bestseller-Autors Roberto Saviano („Gomorrha“).
Gloria - Das Leben wartet nicht
US-Remake der Liebeskomödie von 2013 über eine freigeistige geschiedene Frau (Julianne Moore).
Congo Calling
Doku über drei Entwicklungshelfer in der Demokratischen Republik Kongo.
Die Einzelteile der Liebe
Ein episodischer Film über das schrittweise Scheitern einer Liebesziehung.
Deutscher Filmpreis für Margarethe von Trotta
(6.3.2019)
Die Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Margarethe von Trotta wird bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2019 mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung findet am 3. Mai 2019 im Rahmen des Deutschen Filmpreis im Palais am Funkturm in Berlin statt. Das ZDF überträgt die Gala am gleichen Abend. Akademie-Präsident  Ulrich Matthes: "Margarethe von Trotta hat in einer Zeit , in der Frauen das Regie führen kaum zugetraut wurde, gesagt: ich kann das! Schon dafür gebührt ihr Ruhm und Ehre. Und sie konnte es – und hat uns in all den Jahren ein paar der intensivsten Frauenfiguren des deutschen Kinos geschenkt."
Margarethe von Trotta, die als Schauspielerin begann, wurde als Regisseurin in den 70er und 80er Jahren vor allem durch ihre Filme "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" bekannt, 2013 hatte sie mit "Hannah Arendt" noch einen großen Kinoerfolg. Der wurde bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises mit einer Silbernen Lola in der Kategorie „Bester Spielfilm“ ausgezeichnet und brachte Barbara Sukowa eine Lola als „Beste Hauptdarstellerin“ ein.
Bisherige Preisträger*innen sind u.a. Hark Bohm (2018), Werner Herzog, Michael Ballhaus, Wolfgang Kohlhaase und Bernd Eichinger.