NEU in Programmkinos
Vorhang auf für Cyrano
Kino-Theater-Komödie über die Entstehung von „Cyrano de Bergerac“
Free Solo
OSCAR 2019 als bester Dokumentarfilm
Frau Mutter Tier
3 Mütter und ihr ganz normaler Wahnsinn
Of Fathers and Sons
Über den Alltag einer syrischen Großfamilie, die für den Kalifat kämpft
Scala adieu - Von Windeln verweht
Dokumentation über die Schließung des Programmkinos in Konstanz
Das Haus am Meer
Französisches Familiendrama
Wintermärchen
Ein junges Trio auf den Spuren der NSU
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Ein Gauner & Gentleman
Robert Redford in seiner angekündigt letzten Rolle als Gentleman-Ganove
Fair Traders
Über drei Unternehmer und ihre Bemühungen für faire Arbeitsbedingungen und nachhaltige Produktion

Gestorben wird morgen
Dokumentarfilm über die Rentnerstadt Sun City
Talking Money
15 Bankgespräche in 15 Banken. Eine Doku
This Mountain Life
Verschiedene Lebensstile in der Wildnis der Berge
Unser Team - Nossa Chape
Dokumentation über das tragische Unglück des Fußballclubs Chapecoense
Weil Du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour
Die Doku begleitet die Toten Hosen 2018 auf ihrer Rekordtournee „Laune der Natour“
Willkommen in Marwen
Steve Carell als Künstler, der sich mit Kraft seiner Fantasie zurück ins Leben kämpft
Deutscher Filmpreis für Margarethe von Trotta
(6.3.2019)
Die Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Margarethe von Trotta wird bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2019 mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung findet am 3. Mai 2019 im Rahmen des Deutschen Filmpreis im Palais am Funkturm in Berlin statt. Das ZDF überträgt die Gala am gleichen Abend. Akademie-Präsident  Ulrich Matthes: "Margarethe von Trotta hat in einer Zeit , in der Frauen das Regie führen kaum zugetraut wurde, gesagt: ich kann das! Schon dafür gebührt ihr Ruhm und Ehre. Und sie konnte es – und hat uns in all den Jahren ein paar der intensivsten Frauenfiguren des deutschen Kinos geschenkt."
Margarethe von Trotta, die als Schauspielerin begann, wurde als Regisseurin in den 70er und 80er Jahren vor allem durch ihre Filme "Die bleierne Zeit" und "Rosa Luxemburg" bekannt, 2013 hatte sie mit "Hannah Arendt" noch einen großen Kinoerfolg. Der wurde bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises mit einer Silbernen Lola in der Kategorie „Bester Spielfilm“ ausgezeichnet und brachte Barbara Sukowa eine Lola als „Beste Hauptdarstellerin“ ein.
Bisherige Preisträger*innen sind u.a. Hark Bohm (2018), Werner Herzog, Michael Ballhaus, Wolfgang Kohlhaase und Bernd Eichinger.