NEU in Programmkinos
Yesterday
Der etwas andere „Beatles“-Film
Unsere große kleine Farm
Ein Paar verlässt die Stadt und findet sein Glück auf dem Land
Rebellinnen - Leg Dich nicht mit ihnen an
Drei Arbeiterinnen aus der Provinz und ein unverhoffter Geldsegen
Kursk - Niemand hat eine Ewigkeit
Über den Untergang des Atom-Uboots im Jahr 2000
Electric Girl
Eine Synchronsprecherin verliert die Kontrolle über Fiktion und Wirklichkeit
Campus Galli - Das Mittelalter-Experiment
Langzeitdoku über den Bau einer Mittelalterstadt
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Made in China - Das Leben spricht französisch
Tragikomödie über den Fotografen Francois, der bald Vater wird und deshalb mit seiner chinesischen Familie Frieden schließen möchte.
Ausgeflogen
Tragikomödie über eine Mutter, die Panik bekommt, als der Auszug ihres letzten Kindes unmittelbar bevorsteht
Back to Maracana
Roadmovie über einen fußballfanatischen Exil-Brasilianer jüdischer Herkunft
Dene wos guet geit
Schweizer Film in dem die Menschen nur noch über Handytarife und Nummernkontos reden.
Erstmalig Kinokulturpreis Mecklenburg-Vorpommern
(26.6.2019)
2019 werden in Mecklenburg-Vorpommern erstmalig Filmtheater und Filmclubs für herausragende Kinoprogramme des Vorjahres ausgezeichnet. Die Preisgelder in Höhe von insgesamt 25.000 € stellt die Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern im Wege der Projektförderung zur Verfügung. Projektträger ist die FILMLAND MV gGmbH in Schwerin. „Ein wichtiger Schritt für die Kinos“ begrüßt die AG Kino-Gilde den Kinokulturpreis in Mecklenburg-Vorpommern. Seit langem setzt sich der Verband in Gesprächen mit der Landesregierung für eine Kinoförderung und einen Kinokulturpreis ein. Als einziges Bundesland hat Mecklenburg-Vorpommern bislang keine Auszeichnung dieser Art.
„Es zeigt, dass die Landesregierung den Wert des Kulturortes Kino für Regionen und Kommunen anerkennt“, so der Vorsitzende der AG Kino-Gilde, Christian Bräuer. Durch den Preis wird ein Anreiz geschaffen, den kulturell anspruchsvollen Film in der Fläche mehr Sichtbarkeit zu geben und so die kulturelle Vielfalt zu stärken. Ein Anliegen, dass auch im Koalitionsvertrag der Bundesregierung formuliert ist.

„Mit 25.000 Euro Preisgeld ist ein Anfang gemacht“, so Bräuer.  Um die Kinos und Filmtheater nachhaltig zu stärken erwartet die AG Kino-Gilde aber auch, dass sich Mecklenburg-Vorpommern an der Kofinanzierung des für 2020 geplanten Zukunftsprogramms der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien beteiligt, das jährlich bis zu 17 Millionen Euro Förderung für Investitionen in Kinos vorsieht. „Auch im digitalen Zeitalter sind Kinos weiterhin die Herzkmmer für Filme“, so Bräuer. „Sie machen diese sichtbar und geben ihnen Relevanz in der Öffentlichkeit.“

Zum neuen Kinokulturpreis betont Volker Kufahl, Geschäftsführer der FILMLAND MV gGmbH: „Zwischen Boizenburg und Eggesin gibt es ungefähr 90 gewerbliche Filmtheater und ehrenamtlich geführte Spielstätten, die regelmäßig Filme aufführen. Insbesondere in kleineren Städten und Gemeinden sind diese Spielstätten oftmals die einzigen Orte, die ein ständiges Kulturangebot organisieren. Mit dem neuen ‚Kinokulturpreis in MV‘ möchten wir engagierte Kinobetreiberinnen und Kinobetreiber in unserem Bundesland auszeichnen, die im Vorjahr ein qualitativ gutes Jahresprogramm auf die Beine gestellt haben.“

Mit dem „Kinokulturpreis in MV“ sollen insbesondere Kinos ausgezeichnet werden, die neben dem „Mainstream“ auch ausgewählte deutsche und europäische Filme zeigen, die Kinder- und Jugendfilme, Dokumentarfilme, Kurzfilme oder Filmklassiker in besonderen Reihen präsentieren.

Für gewerbliche Kinos stehen Preisgelder in Höhe von 20.000 €, für nicht-gewerbliche Spielstätten in Höhe von 5.000 € bereit. Der Kinokulturpreis soll Anreiz für die Kinobetreiber sein, in die Vielfalt ihrer Kinoprogramme zu investieren. Die Bewertung der Einreichungen und die Aufteilung der Preisgelder werden von einer Jury vorgenommen, die aus sachkundigen Vertreterinnen und Vertretern der Kinobranche bestehen wird.

Ansprechpartner für den neuen Preis der FILMLAND MV, die auch das FILMKUNSTFEST MV und die SCHULKINOWOCHEN MV organisiert, sind Volker Kufahl und Jürgen Tobisch.
Die Einreichfrist für Bewerbungen ist der 31. August 2019. Die Bewerbungsformulare werden ab Mitte Juli auf der Homepage der FILMLAND MV gGmbH zum Download zur Verfügung stehen. Unter der Kontaktadresse kinokulturpreis@filmland-mv.de steht das Team der FILMLAND MV ab sofort für Fragen zur Verfügung.

Die erste Preisverleihung für den neuen „Kinokulturpreis in MV“ ist für Ende November 2019 geplant.

Kontakt:
Volker Kufahl, 24.06.2019
FILMLAND MV gGmbH, Puschkinstrasse 44, 19055 Schwerin
info@filmland-mv.de / 0385 – 551 57 70