NEU in Programmkinos
In den Gängen
Sandra Hüller und Franz Rogowski suchen „in den Gängen“ eines Großmarktes nach der Liebe
Euphoria
Emotionales Drama über Familie, Leben und Vergänglichkeit
The Happy Prince
Über die letzten Lebensjahre von Oscar Wilde
Ein Leben
Die Verfilmung des berühmten Romans von Guy de Maupassant
Sympathisanten - Unser deutscher Herbst
Der deutsche Herbst betrachtet aus der Sicht von Künstlern und Intellektuellen, die als „Sympathisanten“ galten
Der letzte Dalai Lama?
Über die Entwicklung des Buddhismus zwischen alter Tradition und moderner Wissenschaft
Taste of Cement - Der Geschmack von Zement
Über die Arbeitsbedingungen syrischer Bauarbeiter in Beirut
Wunder der Wirklichkeit
Filmisches Porträt über den Künstler und Filmemacher Martin Kirchberger
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Tanz ins Leben
Ein hochkarätiges britisches Schauspielerensemble feiert ein Hoch auf das Leben im Rentenalter
Zwei im falschen Film
Romantische Komödie über eine Beziehung, die frischen Wind verträgt
Augenblicke: Gesichter einer Reise
OSCAR-nominierter Dokumentarfilm über die Reise zweier Künstler in Frankreich
Tully
Spannende Dramödie ums Muttersein und die Freundschaft zweier starker Frauen
Guardians of the Earth
Dokumentarfilm über die Weltklimakonferenz 2015
Meine Tochter - Figlia Mia
Die Geschichte eines Mädchens zwischen zwei Müttern
Usedom - Der freie Blick aufs Meer
Dokumentation über Usedom, das mehr als nur eine Urlaubsinsel ist
The Poetess
Dokumentation über eine Dichterin, die die patriarchale arabische Gesellschaft in ihren Gedichten anprangert
FFA: mehr Mittel für Förderung des nationalen Filmerbes
(12.2.2018)
Die FFA wird für die Förderung des filmischen Erbes in diesem Jahr 3,3 Mio. Euro und damit deutlich mehr Mittel als bislang in ihrem Haushalt bereitstellen. Zudem wird die Höchstfördersumme für einzelne Filme von 15.000 auf 30.000 Euro verdoppelt, in Ausnahmefällen kann mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden. Eine entsprechende Richtlinienänderung beschloss der FFA-Verwaltungsrat in seiner jüngsten Sitzung in Berlin. Zugleich wurde auch der Haushalt der FFA für 2018 mit einem Gesamtvolumen von 152,7 Mio. Euro einstimmig verabschiedet.
FFA-Präsident Bernd Neumann: „In der digitalen Medienwelt von heute ist und bleibt die Sicherung und der Erhalt des nationalen Filmerbes eine der zentralen gesellschaftspolitischen Aufgabenstellungen. Wir müssen gewährleisten, dass die herausragenden Werke der deutschen Filmgeschichte in ihrer ganzen Vielfalt und Breite gesichert werden. Der Film ist auch Abbild der Geschichte eines jeden Landes und Spiegelbild der Gesellschaft – und somit das Gewissen der Kultur. Deshalb ist es absolut unerlässlich, endlich in ausreichendem Maße dafür Sorge zu tragen, dass unser filmisches Erbe auch nachfolgenden Generationen erhalten bleibt. Ich fordere auch die Länder auf, sich zu ihrer kulturpolitischen Verantwortung zu bekennen und bei der Finanzierung dieser Aufgabe in angemessenem Umfang mitzuwirken.“

FFA und BKM fördern die Digitalisierung des filmischen Erbes seit 2012. Die FFA stellte anfangs eine Mio. Euro und seit 2016 zwei Mio. Euro pro Jahr für die Restaurierung und Digitalisierung von Filmen bereit, die dem nationalen Filmerbe zuzurechnen sind. Nach einem im Auftrag der FFA erstellten Gutachten werden für die digitale Sicherung in Deutschland mindestens 100 Millionen Euro, verteilt über zehn Jahre, benötigt. Die Kosten für die Digitalisierung sollen im Rahmen einer Gemeinschaftsfinanzierung durch die Filmwirtschaft, Bund und Länder zu jeweils einem Drittel getragen werden.