NEU in Programmkinos
Der Vorname
Sönke Wortmanns Neuverfilmung der Gesellschaftssatire um einen etwas besonderen Vornamen
Nanouk
Eine bildgewaltige Reise in den Norden Sibiriens
The Guilty
Intensiver Entführungsthriller aus Dänemark
Girl
Drama um einen Jungen auf dem Weg, eine Frau und Ballerina zu werden
Dogman
Nach „Gomorrha“ der neue Film von Regisseur Matteo Garrone
Champagner und Macarons
Ein Gartenfest in bester Gesellschaft
A Fábrica de Nada
Portugiesisches Sozialdrama vor der Hintergrund der Wirtschaftskrise
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Moritz Daniel Oppenheim
Über das Werk und das Leben von Moritz Daniel Oppenheim
Der Affront
OSCAR-nominierte politische Parabal aus dem Libanon
Projekt: Antarktis
Drei Junge Männer auf der Reise ihres Lebens
Sorry Angel
Französisches Drama um eine Beziehung zwischen zwei sehr unterschiedlichen Menschen
FFA-Präsident Bernd Neumann: Öffentliche Kritik an Berlinale überzogen
(30.11.2017)
„Die durch einen veröffentlichten Aufruf von 79 Regisseurinnen und Regisseuren ausgelöste Kritik an der Berlinale und ihrem Direktor Dieter Kosslick halte ich für überzogen und ungerecht!“ Dies erklärte der Präsident der Filmförderungsanstalt (FFA) Bernd Neumann, der viele Jahre Staatsminister für Kultur und Medien war. „Der Wunsch der Filmemacher ist verständlich, dass nach dem absehbaren Ende der Ära von Dieter Kosslick, der die Berlinale über viele Jahre geprägt hat, eine Diskussion einsetzt über mögliche Kriterien für den Nachfolger oder die Nachfolgerin und auch die Frage, ob Strukturen zu verändern sind und neue Zielsetzungen gefunden werden sollten. Völlig unbestritten ist allerdings, dass Dieter Kosslick die Berlinale zu dem gemacht hat, was sie heute ist: eines der bedeutendsten Filmfestivals weltweit mit exzellentem Ruf und von hoher Anziehungskraft!"
Neumann: "Er hat die Berlinale zu einem Festival entwickelt, das für internationale aber insbesondere auch deutsche Filme als hervorragendes Sprungbrett gilt. Als Präsident der FFA und Repräsentant der deutschen Filmwirtschaft kann ich feststellen, dass die Berlinale gerade unter kulturwirtschaftlichen Gesichtspunkten einen rasanten Aufstieg genommen hat: Sie ist das größte Publikumsfestival der Welt mit rund 350.000 zahlenden Kinobesuchern und 18.000 akkreditierten Fachbesuchern – und somit auch ein enormer Wirtschaftsfaktor für die Hauptstadt und Deutschland."
Bernd Neumann abschließend: „Es ist dringend zu empfehlen, über mögliche neue Strukturen und Zielsetzungen Klarheit zu gewinnen und dann die Nachfolge zügig zu entscheiden, weil ansonsten die Berlinale weiteren Schaden nimmt.“