NEU in Programmkinos
Britt-Marie war hier
Die weibliche Antwort auf „Ein Mann namens Ove“
The Dead don't Die
Jim Jarmuschs starbesetze Zombie-Satire
Sunset
Historisches Drama von Regisseur Laszlo Nemes
Yoga - Die Kraft des Lebens
Die Reise eines Mannes in die Welt des Yoga und zu sich selbst
Berlin, I love You
Episodenfilm über die Hauptstadt
Kim hat einen Penis
Ein etwas anderes Beziehungsdrama
Fuck Fame
Doku-Fiktion über eine junge Musikerin
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Der Klavierspieler vom Gare du Nord
Eine Geschichte über die Kraft der Musik und die Bedeutung von Freundschaft und Vertrauen
Eine moralische Entscheidung
Irans Kandidat um den Auslandsoscar 2018
Inna de Yard - The Soul of Jamaica
Die legendären Stimmen des Raggae spielen ein Unplugged-Album ein
Esta Todo Bien - Alles ist gut
Über die Versorgungskrise im Gesundheitswesen in Venezuela
Happy Lamento
Experimentelles Essay von Alexander Kluge
Filmakademie-Präsident Ulrich Matthes: "Kinos stärken!"
(16.5.2019)
Der neue Präsident der Deutschen Filmakademie, Ulrich Matthes, hielt bei der Eröffnung der Gala zur Verleihung der Deutschen Filmpreise eine vielbeachtete Rede. Es war eine dezidiert politische Rede: angesichts wachsender rechtspopulistischer Bewegungen in Deutschland und in Europa forderte er auch von den Kreativen eine politische Grundhaltung ein. Vor allem aber widmete er sich zum Großteil seiner Rede der aktuellen Rolle des Kinos. Er bemängelte nicht nur, dass in Deutschland nur 37 % der Bevölkerung zumindest einmal im Jahr ins Kino gehe, während es in Großbitannien 78 % und in den USA sogar über 80 % seien („Das muss besser werden!“), er betonte auch ausdrücklich die Wichtigkeit des „Kulturortes Kino“ und endete unter großen Applaus mit dem Appel an Politik und Kreative: „Also: Kinos stärken!“ – Der Wortlaut seiner Rede zum Kino hier…


"Wir alle müssen die Situation der Kinos als Orte verbessern: einmal die Politik, denn es geht ganz simpel auch um Geld; dann wir Kreative, indem wir möglichst tolle Filme machen; aber auch die Kinobetreiberinnen und Kinobetreiber selbst und die Verleiher sind dafür verantwortlich.

Kinos, zumal in kleinen und mittleren Städten, sollten noch mehr Orte des besonderen Gemeinschaftserlebnisses, auch des Austausches werden. Nicht nur Stadttheater, Bibliotheken, nicht nur Konzertsäle sind Orte der kulturellen Bildung. Kinos sind es auch!

Kinos sind nicht nur Unterhaltungsorte, sondern auch Orte kultureller Bildung (viel Applaus). Das muss einfach mehr in die Köppe rein - sorry, Monika (BKM Monika Grütters, Anm.d.Red.) - auch mehr in die Köppe der Politikerinnen und Politiker. Sie sind Schulen der Empathie.

Und in Zeiten, in denen es ganz rechts außen im Bundestag eine quasi empathiebefreite Zone gibt, um es mal vorsichtig zu sagen, sind Orte, an denen die Freiheitlichkeit des Geistes, Diversität, Toleranz und Kreativität gefeiert werden, nötiger denn je. Also: Kinos stärken!" (großer Applaus)


Das Video der ganzen Rede hier auf der Website der Filmakademie: