NEU in Programmkinos
Happy End!
Michael Hanekes Drama um eine ganz und gar “schrecklich nette” bourgeoise Familie
Vorwärts immer!
Ironische “Die letzten Tage der DDR”-Komödie mit Jörg Schüttauf als doppelter Erich
Wenn Gott schläft
Dokumentation über einen rappenden iranischen Regimekritiker
Maleika
Dokumentation über die Gepardin Maleika und ihr Leben in freier Wildnis
Pre-Crime
Präventive Ermittlungsstrategien in Europa und den USA – eine Doku
Schumanns Bargespräche
Eine Entdeckungsreise zu den schönsten Bars der Welt
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
The Square
Der Gewinner der GOLDENEN PALME CANNES 2017 – eine beißende Kunst- und Gesellschaftssatire aus Schweden
Borg/McEnroe - Duell zweier Giganten
Sportler-Biopic über die legendäre Rivalität zwischen den beiden Tennis-Ikonen
Daniel Hope - Der Klang des Lebens
Dokumentation über den weltbekannten Geigervirtuosen
Clash
Thriller auf "engstem Raum" während der Revolution 2013 in Ägypten
Filmfest München 2017
(8.6.2017)
Am 22. Juni beginnt das 35. Internationale Filmfest München - jetzt hat es sein Programm veröffentlicht. Eröffnungsfilm ist Claire Denis' "Un Beau Soleil Intérieur" mit Juliette Binoche. Insgesamt sind 180 Filme zu sehen, darunter 120 Deutschland-Premieren und 45 Weltpremieren, Themenschwerpunkte sind "Youth on the Move" und "kreativer Widerstand".


In einer Mitteilung des Filmfests heißt es:

Heute, wo TV-Serien jeden Winkel ihrer Figurenkonstellation in epischer Länge ausleuchten und wo jede und jeder Bilder in Sekundenbruchteilen produziert, verteilt und in wenig längerer Zeit betrachtet, gilt immer noch: Auch das Kino braucht das Neue, braucht die Innovation. Die Geschichte des Films ist noch lange nicht auserzählt, sie ist erst recht noch nicht am Ende. Das zeigen vereint die 180 aktuellen Filme aus 60 Ländern, die im Programm des 35. FILMFEST MÜNCHEN zu finden sind: darunter 120 Deutschlandpremieren und 45 Weltpremieren. Auch die Wettbewerbsreihen CineMasters und CineVision zeigen frische Blicke auf die Welt, die Erzählenswertes neu finden oder noch nie Erzähltes aus der Vergessenheit heben. Ein Film aus der Reihe CineMasters wird auch das FILMFEST MÜNCHEN 2017 eröffnen: "Un Beau Soleil Intérieur" von der französischen Meisterregisseurin Claire Denis, die für das Opening in München zu Gast sein wird. Darin sucht eine Pariser Künstlerin (Juliette Binoche) nach der Liebe und ihrem persönlichen Seelenfrieden - und die bissig-humorvollen Dialoge flirren nur so durch den filmischen Raum.

Der Widerstand ist im Aufbruch

"Widerstand ist zwecklos. Könnte man meinen in einer krisengeschüttelten Welt", sagt Festivalleiterin Diana Iljine. "Konformismus ist in, und doch findet sich gerade heute wieder ein politischer Wille in der Gesellschaft, der die Menschen, vor allem die jungen, wieder in Bewegung bringt. Mit einer Energie, die sich momentan auch verstärkt im Kino zeigt." So gibt es in diesem Jahr keinen expliziten Länderschwerpunkt im Programm des 35. FILMFEST MÜNCHEN. Vielmehr haben sich vor allem zwei große Themenblöcke herauskristallisiert: Zum einen sind es die jungen Protagonisten, die sich überall auf der Welt auf den Weg machen: Junge Menschen galten vor einigen Jahren noch als unpolitisch, als passive Konsumenten und Duckmäuser. Seit einiger Zeit wollen sie das Diktat der Erwachsenenwelt nicht mehr hinnehmen, wehren sich gegen politische Ignoranz und kapitalistische Denkmuster, sind unterwegs: "Youth on the move" - ihr Coming-of-Age in einer kaputten Zeit:

"The Burglar", Hagar Ben Asher, Israel (International Independents)
"Park", Sofia Exarchou, Griechenland (International Independents)
"Big Big World", Reha Erdem, Türkei (International Independents)
"Home", Fien Troch, Belgien (CineMasters)
"Layla M.", Mijke de Jong, Niederlande (Spotlight)

Besonders auch die diesjährigen Filme aus Italien:
"Cuori Puri", Roberto de Paolis (International Independents)
"A Ciambra", Jonas Carpignano (CineVision)
"La Guerra dei Cafoni", Davide Barletti, Lorenzo Conte (International Independents)

Eng verwoben ist dieses Thema mit dem zweiten Schwerpunkt: "kreativer Widerstand". Im diesjährigen Programm des FILMFEST MÜNCHEN behandeln gleich mehrere Filme, wie sich Filmemacher und Protagonisten mit Phantasie und innovativem Willen gegen alte, repressive Strukturen wehren. Das politische Autorenkino ist zurück. Ein Kino, das sich als Seismograph gesellschaftlicher Prozesse versteht - und völlig ungewöhnliche Rezepte von Widerstand entwickelt, die sich im Grenzbereich von politischem Aktivismus und künstlerischem Ausdruck bewegen:

"A Fábrica de Nada", Pedor Pinho, Portugal (CineVision)
"Santa y Andrés", Carlos Lechuga, Kuba (Spotlight)
"Der lange Sommer der Theorie", Irene von Alberti, Deutschland (Neues Deutsches Kino)
"I Am Not a Witch", Rungano Nyoni, Frankreich (CineVision)
"Die Sanfte", Sergey Loznitsa, Deutschland/Russland (CineMasters)
"Ava", Léa Mysius, Frankreich (CineVision)

Die weltpolitische Bedeutung der drei Länder China, Iran und Russland nimmt stetig zu. Umso wichtiger erscheint es, festgefügte Bilder in unseren Köpfen zu hinterfragen und die Türen und Herzen immer mal wieder zu öffnen, um frische Eindrücke hereinzulassen. Und wie wäre das jenseits eigener Reisen besser möglich als durch Filme, die in diesen Ländern gedreht, gesehen und geliebt werden. Wir haben deshalb auch nicht nur politisches Festival-Autorenkino ausgewählt, sondern bewusst auch hochwertiges Genrekino:

"Knife in the Clear Water", Xuebo Wang, China (CineVision)
"The Summer Is Gone", Dalei Zhang, China (International Independents)
"Walking Past the Future", Ruijun Li, China (International Independents)
"Three", Johnny To, Hong Kong (Spotlight)

"76 Minutes and 15 Seconds With Abbas Kiarostami", Seifollah Samadian, Iran (Lights! Camera! Action!)
"Take Me Home", Abbas Kiarostami, Iran (Lights! Camera! Action!)
"Immortality", Medi Fard Ghaderi, Iran (International Independents)
"Parting", Navid Mahmoudi, Iran (CineVision)
"Wenn Gott schläft", Till Schauder, Deutschland/Iran (International Independents)

"The Bonfire", Dmitrii Davydov, Russland (International Independents)
"Queen Of Spades", Pavel Lounguine, Russland (Spotlight)
"Der Duellist", Aleksey Mizgirev, Russland (Spotlight)
"Loveless", Andrey Zvyaginstev, Russland (CineMasters)
"Closeness", Kantemir Balagov, Russland (CineVision)
"Die Sanfte", Sergey Loznitsa, Deutschland/Russland (CineMasters)

It's happening!

Auch 2017 wird das FILMFEST MÜNCHEN wieder ein Ort der Begegnung sein, wo das Publikum den Stars ganz nah ist. Filmemacher stehen auf Panels und bei den Filmmakers Live-Gesprächen Rede und Antwort, gleiten über den roten Teppich und genießen die lauen Sommerabende bei den zahlreichen Filmfest Partys. Einen Überblick über das gesamte Programm mit allen Reihen, Highlights und Sonderveranstaltungen finden Sie auf der FILMFEST MÜNCHEN Webseite: u.a. das KINDERFILMFEST, die Reihen Neues Deutsches Kino und Neues Deutsches Fernsehen, das Jugend-Event, Retrospektive Sofia Coppola, Hommage Reinhard Hauff, CineMerit an Bryan Cranston, Abschlussfilm mit Bill Nighy, Open Air "Loud and Famous" - und der Kinodokumentarfilm "Sie nannten ihn Spencer".

Das komplette Programm des FILMFEST MÜNCHEN ab 9. Juni 2017 unter filmfest-muenchen.de