NEU in Programmkinos
Britt-Marie war hier
Die weibliche Antwort auf „Ein Mann namens Ove“
The Dead don't Die
Jim Jarmuschs starbesetze Zombie-Satire
Sunset
Historisches Drama von Regisseur Laszlo Nemes
Yoga - Die Kraft des Lebens
Die Reise eines Mannes in die Welt des Yoga und zu sich selbst
Berlin, I love You
Episodenfilm über die Hauptstadt
Kim hat einen Penis
Ein etwas anderes Beziehungsdrama
Fuck Fame
Doku-Fiktion über eine junge Musikerin
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Der Klavierspieler vom Gare du Nord
Eine Geschichte über die Kraft der Musik und die Bedeutung von Freundschaft und Vertrauen
Eine moralische Entscheidung
Irans Kandidat um den Auslandsoscar 2018
Inna de Yard - The Soul of Jamaica
Die legendären Stimmen des Raggae spielen ein Unplugged-Album ein
Esta Todo Bien - Alles ist gut
Über die Versorgungskrise im Gesundheitswesen in Venezuela
Happy Lamento
Experimentelles Essay von Alexander Kluge
Kamera Bielefeld mit Gastrofoyer erneuert
(8.1.2019)
Kino ist nicht nur Filme schauen, Kino ist Kulturort, ein Ort der Begegnung, das auch und besonders durch ein gastronomisches (Aufenthalts-)Angebot gewährleistet wird. Das haben sich auch die Macher des Kamera Filmkunsttheaters in Bielefeld (und des Lichtwerks) gesagt – und eröffnen jetzt am 10. Januar nach zehnwöchiger Umbauphase ein runderneuertes Foyer mit nunmehr viel Gastronomie und den ebenso komplett erneuerten Kamera-Kinosaal im Erdgeschoss. Am 11. Januar werden ab 19.00 Uhr Bertold Becker (keyb) und Andreas Kaling (sax) die Gäste mit Live Musik im neugestalteten Foyer unterhalten.
In einer Mitteilung der Kinomacher heißt es:

Ziel der umfangreichen Umbaumaßnahme war es, die Kamera als Ort der Kommunikation und der zivilgesellschaftlichen Begegnung zu stärken und auszubauen.
Unser Publikum will sich im Kino verabreden. Zusammen hocken, plaudern, essen, trinken, vor und nach dem Film eine gute Zeit mit Freunden verbringen und neue Begegnungen erleben.
Das haben wir nun nach dem „Lichtwerk im Ravensberger Park“ auch in den „Kamera Filmkunsttheatern“ möglich gemacht.
Kino muss heute mehr sein als ein Saal mit Sitzen und einer Leinwand.
Wir stehen für den anspruchsvollen Film in einem anspruchsvollen Ambiente.
„Wer Kino sagt, meint Kultur!" (Monika Grütters)
 
Wir haben im Erdgeschoss das Foyer komplett umgebaut. Die Theke wurde in den hinteren, vergrößerten Foyer-Bereich verlegt und erweitert. Der Eingangsbereich wurde verlegt und neu gestaltet. So konnte Platz für insgesamt 16 Bistro Tische mit 32 Sitzplätzen gewonnen werden. Entsprechend dieser neuen Möglichkeiten wird in Zukunft das gastronomische Angebot in der Kamera erweitert werden.
 
Nicht zuletzt um den Platz für die Sitzplätze im Foyer zu erhalten, wurde der Kamera Kinosaal um etwa 1,40m verkürzt, außerdem schmaler und dadurch symmetrischer.
Die neue Saal-Bestuhlung wurde auf eine treppenförmig ansteigende Auframpung gestellt, so dass ab jetzt freie Sicht auf die Leinwand von allen Plätzen gewährleistet ist. Der Kamerasaal erhielt überdies Akustikwände, eine neue Wandbespannung und ein neues Lichtkonzept.
 
In diese Maßnahmen wurden insgesamt ca. 250.000 € investiert.
 
Überdies wurde eine komplette Sanierung der sanitären Anlagen vorgenommen und die alte Belüftungstechnik gegen eine Klimaanlage auf neuestem Standard ausgetauscht.
 
Auf diese Weise konnten wir eine entscheidende und nachhaltige Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Kamera in Foyer und Kinosaal erreichen.
Wir freuen uns, unseren Stammgästen diese Verbesserungen anzubieten und sind davon überzeugt, viele neue Zuschauerinnen und Zuschauer für einen Besuch in der Kamera gewinnen zu können.
 
Jürgen Hillmer
 
Bielefeld, den 8. Januar 2019

Fotos: Kamera Bielefeld