NEU in Programmkinos
Downton Abbey
Die Leinwand-Adaption der britischen Erfolgsserie
Systemsprenger
Die 9-jährigen Benni “sprengt” das Erziehungsheim
Ein Licht zwischen den Wolken
Kino aus Albanien
Das innere Leuchten
Aus dem Alltag einer Einrichtung für Demenzkranke
Wajib
Über (Familien-)Verpflichtungen in der palästinensischen Gesellschaft
Submission
Stanley Tucci als Professor, der sich in seine Studentin verliebt
Der Esel hieß Geronimo
Eine Gruppe von Aussteigern kehrt zurück ins Leben
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Gelobt sei Gott
Francois Ozons auf der Berlinale ausgezeichneter Spielfilm über Missbrauch in der Kirche.
Der Distelfink
Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers mit Nicole Kidman und Ansel Elgort.
Nurejew - The White Crow
Die wahre Geschichte des sowjetischen Ballett-Stars Rudolf Nureyev.
Playland USA
Eine Zeitreise durch die imaginierte Geschichte der Vereinigten Staaten.
The Remains - Nach der Odyssee
Doku über eine bisher wenig beleuchtete Facette der Flüchtlingskrise.
Heimat ist ein Raum aus Zeit
Porträt der Familie von Regisseur Thomas Heise.
Celebration
Doku-Porträt über Yves Saint Laurent und dessen Partner Pierre Bergé.
Kinopreise Berlin-Brandenburg
(21.6.2019)
Zum 21. Mal hat das Medienboard den Kinoprogrammpreis Berlin-Brandenburg verliehen: Im Berliner Kino Toni wurden 48 Filmtheater - 32 davon aus Berlin und 16 aus Brandenburg - mit insgesamt 432.500 Euro geehrt und damit für eine innovative und kreative Programmgestaltung belohnt. Die Höchstsumme von jeweils 15.000 Euro wurde an insgesamt 14 Kino ausgeschüttet, zehn in Berlin (Kino in der Brotfabrik, Lichtblick-Kino, FSK Kino, Wolf Kino, Sputnik-Kino, Bali-Kino, Kino Krokodil, Union Filmtheater Friedsrichshagen, Bundesplatz-Kino und Delphi Lux) sowie vier in Brandenburg (Thalia Arthouse Kinos Potsdam, Union Fürstenwalde, Multikulturelles Zentrum Templin und Neue Kammerspiele Kleinmachnow).


Die Medienboard-Geschäftsführerin Kirsten Niehuus erklärte im Rahmen der Verleihung: "Im Kino ist Film am schönsten! Wir möchten uns bei allen engagierten Kinomacher*innen der Hauptstadtregion dafür bedanken, dass sie durch ihre sorgfältige Kuratierung und besonderen Veranstaltungen das Kino als Ort und als 7. Kunst immer wieder feiern und dem Publikum unvergessliche Erlebnisse bescheren."

Und der Kinobeauftragter im Medienboard Christian Berg betonte: "Im 21. Jahr Kinoprogrammpreis Berlin-Brandenburg freuen wir uns, dass viele Kinos trotz eines schwierigen Jahres mehr Besucher*innen begrüßen konnten. Social Media-Nutzung zur Publikumsbindung und die Beteiligung der Kinos am aktuellen Diskurs über wichtige politische und soziale Themen sind sicherlich Gründe dafür. Denn Qualität, Kreativität und Engagement zeichnen die Arbeit der Kinos in der Region aus."

Außerdem sprach Brandenburgs Medienstaatssekretär Thomas Kralinski: "Brandenburg ist ein Filmland. Programmkinos sind dabei unverzichtbar. Denn gute Programmkinos sind authentisch, mutig, immer in Bewegung und nicht zuletzt ein Stück Heimat. Wir brauchen Kinos mit vielfältigem Programm in der Metropole ebenso wie in deren Umland und im ländlichen Raum. Besonders in kleineren Orten in dünn besiedelten Gebieten sind Kinos nicht nur auf moralische Unterstützung angewiesen. Sie brauchen auch finanzielle Hilfe. Das Soforthilfeprogramm der Bundesregierung in Höhe von 5 Millionen für das Jahr 2019 wird in wenigen Tagen starten."

Die ausgezeichneten Berliner Kinos inklusive Jurybegründungen als PDF-Download hier...

Und die ausgezeichneten Brandenburger Kinos ebenfalls inklusive Jurybegründungen als PDF hier...