NEU in Programmkinos
Foxtrot
Ausgezeichnet mit dem Großen Preis der Jury in Venedig
Auf der Suche nach Ingmar Bergmann
Margarethe von Trotta auf den Spuren ihres großen Regieidols
Eye on Juliet – Im Auge der Drohne
Vom europäischen Filmkritikerverband in Venedig als Bester Film ausgezeichnet
Ryuichi Sakamoto: Coda
Über den Erfinder des japanischen Technopop
Lomo - The Language of many others
Ein junger Blogger verliert den Bezug zur Realität
Los Versos del Olvido - Im Labyrinth der Erinnerung
Ein Friedhofswärter, der sich auf eine skurrile Odyssee begibt
Love, Cecil
Dokumentation über den britischen Fotografen, Bühnenbildner und Grafiker Cecil Beaton
Symphony of Now
Berlin bei Nacht aus dem Blickwinkel verschiedener Künstler
Zama
Drama um einen spanischen Funktionär, der um 1790 in die Provinz versetzt wird
Iuventa
Doku über die Flüchtlingsrettung im Mittelmeer mit dem gleichnamigen Schiff.
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
303
Hans Weingartners Roadmovie über zwei junge Leute, die sich langsam, aber sicher einander näher kommen
Nico, 1988
Roadmovie über die letzten Lebensjahre von Christa Päffgen
Könige der Welt
Über den Neustart der Band „Union Youth“
Landrauschen
Der Abräumer beim Max Ophüls-Festival
B12 - Gestorben wird im nächsten Leben
Porträt über die Betreiber einer Raststätte nahe München
Neuauflage der FFA-Studie TOP 75
(27.6.2018)
Die Filmförderungsanstalt hat ihre Studie TOP 75 neu aufgelegt: Danach sind 89,3 Mio. Kinotickets im letzten Jahr in Deutschland für einen der 75 erfolgreichsten Filme im Kino gelöst worden. Damit waren die TOP 75 Filme für drei Viertel aller Ticketverkäufe verantwortlich – unter ihnen mit FACK JU GÖHTE 3 der erfolgreichste Film des Jahres sowie 12 weitere deutsche Produktionen, die zusammen 17,0 Mio. Besucher ins Kino lockten.
Zugleich zeigt sich, dass das Internet für den Vorverkauf im Kino zunehmend an Bedeutung gewinnt: Gut jedes sechste Kinoticket (18%) wurde online gekauft – im Vorjahr lag die Quote noch bei 16 Prozent. Spitzenreiter bei den Online-Verkäufen war der Horror-Schocker JIGSAW mit einem Internet-Anteil von 50 Prozent, gefolgt von STAR WARS: DIE LETZTEN JEDI (34%) und JOHN WICK: KAPITEL 2 (33%). Diese Zahlen weist die neue FFA-Studie „Auswertung der TOP 75-Filmtitel des Jahres 2017“ aus, mit denen die Filmförderungsanstalt die erfolgreic hsten Filme des vorangegangenen Jahres analysiert.

Weitere Details aus der Studie:

•    Am zufriedensten gingen die Zuschauer von LION – DER LANGE WEG nach Hause aus dem Kino – der Film wurde von seinem Publikum mit der (Schul-)Note 1,23 von allen TOP 75 Filmen am besten bewertet (Durchschnitt 1,63)
•    LION – DER LANGE WEG nach Hause hatte gleichzeitig auch den höchsten Zuschaueranteil an der Generation 60+ (46% – Durchschnitt 14%)
•    Die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen war anteilig am häufigsten in ANNABELLE 2 anzutreffen (40% – Durchschnitt 16%); beim dritten Teil des Erotik-Blockbusters FIFTY SHADES OF GREY wurde immerhin knapp jedes dritte Kinoticket von einem 16- bis 24-Jährigen gelöst
•    Die deutsche Komödie FACK JU GÖHTE 3 sprach besonders jüngere Kinogänger an: Fast jeder Dritte (30% – Durchschnitt 13%) war unter 16 Jahre alt
•    Lässt man die Kinderfilme außen vor, war Anika Deckers HIGH SOCIETY der Film mit dem höchsten weiblichen Zuschaueranteil (88% – Durchschnitt 54%)
•    Genau wie seine drei Vorgänger verzeichnete auch die vierte Verfilmung der Heimatkrimis von Rita Falk GRIEßNOCKERLAFFÄRE den höchsten Anteil an Kinogängern aus Ortschaften unter 20.000 Einwohnern (64% – Durchschnitt 38%)
•    Die höchsten Eintrittspreise wurden bei den beiden Star-Wars-Titeln STAR WARS: DIE LETZTEN JEDI (12,15 Euro) und ROGUE ONE: A STAR WARS STORY (11,57 Euro) gezahlt, der niedrigste Eintrittspreis lag bei dem Kinderfilm HANNI & NANNI – MEHR ALS BESTE FREUNDE vor (6,30 Euro)
•    Der Film mit dem höchsten Anteil an Einzelbesuchern war die Fortsetzung des Filmklassikers BLADE RUNNER 2049 (25% – Durchschnitt 12%); umgekehrt hatte PADDINGTON 2 den höchsten Anteil an Gruppenbesuchen mit drei und mehr Begleitpersonen (38% – Durchschnitt 22%).

Grundlage für die FFA-Auswertungen ist das Individualpanel Media*Scope der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), dessen filmwirtschaftliche Daten der FFA exklusiv zur Verfügung stehen. Das Panel umfasst 25.000 Teilnehmer und steht repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 10 Jahren.

Die Studie „Auswertung der Top 75-Filmtitel des Jahres 2017 nach soziodemografischen sowie kino- und filmspezifischen Informationen“ ist downloadbar unter www.ffa.de