NEU in Programmkinos
#Female Pleasure
Frauen aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen erzählen von Sexismus und Machtmissbrauch weltweit
Leto
Über eine aufstrebende Rockband in Sankt Petersburg 1981
Whatever Happens Next
Ein Mann, der sein Leben ab sofort einzig vom Zufall abhängig macht
In My Room
Endzeitdrama als deutsch-italienische Co-Produktion
Back To The Fatherland
Doku über die Enkel von Holocaustüberlebenden und deren Vergangenheitsbewältigung
Der marktgerechte Patient
Dokumentarfilm über das Abrechnungssystem von deutschen Krankenhäusern
Talking Money
Bankgespräche auf der ganzen Welt in einer einzigartigen Dokumentation
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Juliet, Naked
Ironisches und warmherziges britisches Kino vom Feinsten
Loro - Die Verführten
Paolo Sorrrentinos Geschichte eines lächerlichen, aber gefährlichen Mannes – Silvio Berlusconi
Was uns nicht umbringt
Melancholisches Großstadtdrama geprägt von Heiterkeit, Sinnkrisen und Herzensangelegenheiten
Die andere Seite von allem
Dokumentation über die politische Entwicklung im heutigen Serbien
Pink Elephants
Coaching-Doku über die Schauspielkurse von Bernhard Hiller
Reise nach Jerusalem
Eine Frau in den Händen der deutschen Bürokratie
Von Bienen und Blumen
Über Großstädter, die auf dem Land ihr Glück suchen
Hard Paint
Ein junger Mann in einer virtuellen Parallelwelt
Russland verbietet "Death of Stalin"
(7.2.2018)
Nachdem Armando Iannuccis bissige Kinosatire THE DEATH OF STALIN auf dem Toronto Film Festival gefeiert wurde, sorgt der Film, der bereits in den USA und Großbritannien angelaufen ist, acht Wochen vor dem deutschen Kinostart (29.März 2018) erneut international für Schlagzeilen: das russische Kulturministerium entzog der schwarzen Komödie wenige Tage vor der geplanten Premiere in Moskau die ursprünglich bereits erteilte Vertriebslizenz.
Wie Concorde Film in einer Mitteilung schreibt, hieß es in einer offiziellen Begründung dazu von staatlicher Seite, es handele sich um die "Verbreitung von Informationen, die auf dem Territorium der Russischen Föderation illegal" seien. Die britisch-französische Produktion mit Jeffrey Tambor und Steve Buscemi sei eine Verunglimpfung der sowjetischen Geschichte. Die Vorsitzende des Kulturkomitees der Duma, Jelena Drapenko, erklärte, dass sie in ihrem "Leben noch nie etwas so Ekelhaftes gesehen" habe.

Iannucci selbst reagierte auf das Verbot mit den Worten, er hoffe, den Film doch noch in Russland zeigen zu können. "Alle Russen, die den Film gesehen haben, inklusive der Presse, haben ihn genossen. Sie fanden ihn lustig und wahr."

Concorde Filmverleih bringt THE DEATH OF STALIN am 29. März 2018 in die deutschen Kinos. Concorde: "Regisseur Armando Iannucci inszeniert in der Komödie das auf wahren Begebenheiten basierende, absurde Gebalge um Josef Stalins Erbe mit so tiefschwarzem Humor, dass einem das Lachen nicht selten im Halse stecken bleibt: messerscharf, bitterböse und vor allem wahnsinnig witzig."