NEU in Programmkinos
Ein Dorf zieht blank
Komödie über ein Dorf in der Normandie, dessen Bewohner sich für ein großes Fotoprojekt ausziehen sollen.
Don’t Worry, weglaufen geht nicht
Die wahre Geschichte des exzentrischen und querschnitts­gelähmten Cartoonisten John Callahan.
Das Geheimnis von Neapel
Der neue Film von Ferzan Ozpetek erzählt von der Schön­heit Neapels, von Sinnlichkeit, Magie und Erotik.
Finsteres Glück
Die Geschichte rund um eine Sonnenfinsternis, ein fesselndes Familiendrama.
Geniale Göttin - Die Geschichte von Hedy Lamarr
Doku über Hedy Lamarr und ihr unentdeckten Lebens als Erfinderin und Wissenschaftlerin.
In the Middle of the River
Ein Veteran des Irakkriegs kehrt in seine Heimatstadt zurück, um den Tod seiner Schwester aufzuklären.
So was von da
Improvisiert durch die Nacht und die Clubs...
Familie Brasch - Eine deutsche Geschichte
Doku über die Familie Brasch, die auch die „Manns der DDR“ genannt werden.
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Gundermann
Andreas Dresens Biopic über Liedermacher und Ex-Stasi-Spitzel Gerhard Gundermann.
BlacKKKlansman
Spike Lee verfilmt die wahre Geschichte eines Schwarzen, der in den 70er Jahren als Mitglied des ultrarassistischen Ku-Klux-Klans wurde.
Der Doktor aus Indien
Doku über den Weg von Ayurveda in die Welt.
Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin
Doku über das "Jüdischsein in Berlin".
Nach dem Urteil
Xavier Legrands in Venedig 2017 ausgezeichneter Film über den Zerfall einer Familie.
Silvana
Doku über die arabischstämmige schwedische Rapperin Silvana Imam.
Save the Date: Kongress „Vision Kino 18“
(29.1.2018)
VISION KINO, das Netzwerk für Film- und Medienbildung, bittet um ein "Save the Date" und lädt, wie es heißt, "zum hoffentlich nicht verflixten" siebten Mal zum Kongress „Vision Kino“ 2018 ein. Die bundesweit wichtigste Konferenz zu Film, Kompetenz und Bildung findet vom 21. bis 23. November 2018 und in enger Vernetzung mit dem Gastgeberland Thüringen im Kaisersaal in Erfurt statt. Die diesjährigen Schwerpunkte sind die mit der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen für Schule, Film und Kino sowie die Filmbildung im Vorschulalter, im ländlichen Raum und vor dem Hintergrund der Migrationsgesellschaft.
Seit dem ersten Kongress 2006 treffen sich alle zwei Jahre Pädagog*innen, Multiplikator*innen, Kinobetreiber*innen, Politiker*innen und Wissenschaftler*innen, um Projekte zu entwickeln und neue Perspektiven für die Filmbildung zu eröffnen. Gäste aus dem Ausland zeigen internationale Entwicklungen auf und Filmschaffende bringen ihre Filme als „work in progress“ ein.
 
Vision Kino in einer Mitteilung: "Gemeinsam mit Ihnen möchten wir in Podien und Workshops diese Themen vertiefen. Auf der Projektbörse können Sie mit Anbieter*innen von Bildungsmaterialien sowie mit Filmbildungsnetzwerken ins Gespräch kommen. Die Preisverleihung des Kindertigers und eine Filmpremiere stellen Höhepunkte der Veranstaltung dar."
 
Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos. Wie in den Jahren zuvor wird bundesweit eine Anerkennung als Fortbildung beantragt.
 
Zu den Gesellschaftern von Vision Kino gehören je ein Vertreter der Filmförderungsanstalt, der Deutschen Kinemathek und der Kino macht Schule GbR bestehend aus  Verband der Filmverleiher e.V., HDF KINO e.V., Arbeitsgemeinschaft Kino - Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V. und Bundesverband kommunaler Filmarbeit e.V. Den Aufsichtsrat führt als Vorsitzender Matthias Elwardt vom Abaton Hamburg (und AG Kino-Gilde) als Vertreter der Kino macht Schule GbR.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung in Kürze auf www.visionkino.de/kongress