NEU in Programmkinos
Downsizing
Sozialsatire über eine Gesellschaft, in der sich ein jeder auf zwölf Zentimeter schrumpfen lassen kann
Die dunkelste Stunde
Golden Globe für Hauptdarsteller Gary Oldman als Winston Churchill in seiner dunkelsten Stunde
Der andere Liebhaber
Erotischer Thriller aus Frankreich von Francois Ozon
Hannah - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit
Dokumentation über Hannah Nydahl, die “Mutter des Buddhismus”
Das Milan Protokoll
Eine deutsche Ärztin gerät im Nordirak in die Gefangenschaft der IS-Gruppen
Es ist nie zu spät
Eine Dokumentation über Menschen, die sich auch noch im hohen Alter sportlichen Herausforderungen stellen
Wir töten Stella
Regisseur Julian Roman Pölsler verfilmt nach „Die Wand“ den nächsten Roman von Marlen Haushofer
Die Anfängerin
Alexandra Sells Regiedebut um eine Frau, die einen Neuanfang wagt
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri
Frances McDormand mischt die Kleinstadt auf
Anne Clark
Doku über die britische Musikerin und Poetin
Letzte Tage in Havanna
Vom Leben und Überleben auf Kuba
On the Beach at Night alone
Schauspielerinnendrama aus Korea
Beach Rats
Coming-of-Age- und Coming-Out-Drama
A Thought of Ecstasy
Trashiges Erotikdrama
Grace Jones: Bloodlight and Bami
Das Leben einer Ikone - Musikdoku
Verleihung der Gilde Filmpreise 2017
(29.9.2017)
Bei einer glanzvollen, von Knut Elstermann ("Radio Eins") moderierten Gala im Kunstkraftwerk Leipzig wurden gestern im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig die Gilde Filmpreise 2017 verliehen. Als Bester Film national  wurde ausgezeichnet "Die Blumen von gestern", als Bester Film international "The Square", als Bester Dokumentarfilm "Beuys" und als Bester Kinderfilm "Amelie rennt". Mit einem SonderpreisKinophänomen des Jahres“ wurde zudem "Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt" prämiert.
Der Gilde Filmpreis wird von einer Jury aus Kinobetreibern an die besten Arthouse-Filme des Jahres vergeben. Ausgezeichnet wird neben dem Regisseur/der Regisseurin auch das Engagement des verantwortlichen Verleihs. Besonderer Höhepunkt anlässlich „40 Jahre Gilde-Filmpreis“ war die Verleihung des Ehrenpreises an Adrian Kutter. Er hatte den Gilde-Preis 1977 ins Leben gerufen, der seither an viele große Regisseure wie Wim Wenders, Edgar Reitz, Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta, Christian Petzold oder zuletzt Maren Ade ging.
Hier die Preisträger 2017:
 
Bester Film (national):
DIE BLUMEN VON GESTERN
von Chris Kraus (im Verleih von Piffl Medien)
 
Bester Film (international)
THE SQUARE
von Ruben Östlund (im Verleih von Alamode Film)
 
Bester Dokumentarfilm
BEUYS
von Andres Veiel (im Verleih von Piffl Medien)
 
Bester Kinderfilm
AMELIE RENNT
von Tobias Wiemann (im Verleih von Farbfilm)
 
Sonderpreis „Kinophänomen des Jahres“:
WEIT – DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT
von Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser (im Verleih von Die Filmagentinnen)
 
Ehrenpreis:
ADRIAN KUTTER


Der Preis der Jugendjury in Höhe von 2.000,00€ geht in diesem Jahr an WHAT WILL PEOPLE SAY von  Iram Haq (im Verleih von Pandora).
 
Der Publikumspreis in Höhe von 2.000,00€, gestiftet von ARRI Media geht in diesem Jahr an  HANNA, EIN BUDDHISTISCHER WEG ZUR FREIHEIT von Marta György Kessler (im Verleih von W-Film).
 
Im 40. Jahr der Gilde Filmpreise nahm Regisseur Chris Kraus den Preis für DIE BLUMEN VON GESTERN gemeinsam mit seinem Produzenten Danny Krausz entgegen. Ruben Östlund, der diesjährige Gewinner der Goldenen Palme der Filmfestspiele in Cannes, schickte Video-Grüße aus New York und bedankte sich für den Preis für THE SQUARE. Regisseur Tobias Wiemann kam gemeinsam mit Autorin Natja Brunckhorst, um den Preis für AMELIE RENNT entgegen zu nehmen. Und die Macher von „WEIT - Die Geschichte von einem Weg um die Welt“, Gwen Weisser und Patrick Allgaier, hatten sich nach Leipzig auf den Weg gemacht, um persönlich die Ehrung für den Sonderpreis entgegen zu nehmen.


Die GILDE-FILMPREISE werden von der AG Kino – Gilde, dem Verbund von über 300 unabhängigen Filmkunst- und Programmkinos aus ganz Deutschland, für Filme vergeben, die sowohl künstlerisch herausragend sind, als auch in den Arthouse-Kinos erfolgreich gelaufen sind.
 
Mehr unter www.filmkunstmesse.de