NEU in Programmkinos
Ein Dorf zieht blank
Komödie über ein Dorf in der Normandie, dessen Bewohner sich für ein großes Fotoprojekt ausziehen sollen.
Don’t Worry, weglaufen geht nicht
Die wahre Geschichte des exzentrischen und querschnitts­gelähmten Cartoonisten John Callahan.
Das Geheimnis von Neapel
Der neue Film von Ferzan Ozpetek erzählt von der Schön­heit Neapels, von Sinnlichkeit, Magie und Erotik.
Finsteres Glück
Die Geschichte rund um eine Sonnenfinsternis, ein fesselndes Familiendrama.
Geniale Göttin - Die Geschichte von Hedy Lamarr
Doku über Hedy Lamarr und ihr unentdeckten Lebens als Erfinderin und Wissenschaftlerin.
In the Middle of the River
Ein Veteran des Irakkriegs kehrt in seine Heimatstadt zurück, um den Tod seiner Schwester aufzuklären.
So was von da
Improvisiert durch die Nacht und die Clubs...
Familie Brasch - Eine deutsche Geschichte
Doku über die Familie Brasch, die auch die „Manns der DDR“ genannt werden.
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Gundermann
Andreas Dresens Biopic über Liedermacher und Ex-Stasi-Spitzel Gerhard Gundermann.
BlacKKKlansman
Spike Lee verfilmt die wahre Geschichte eines Schwarzen, der in den 70er Jahren als Mitglied des ultrarassistischen Ku-Klux-Klans wurde.
Der Doktor aus Indien
Doku über den Weg von Ayurveda in die Welt.
Lebenszeichen - Jüdischsein in Berlin
Doku über das "Jüdischsein in Berlin".
Nach dem Urteil
Xavier Legrands in Venedig 2017 ausgezeichneter Film über den Zerfall einer Familie.
Silvana
Doku über die arabischstämmige schwedische Rapperin Silvana Imam.
Verleihung der Gilde Filmpreise 2017
(29.9.2017)
Bei einer glanzvollen, von Knut Elstermann ("Radio Eins") moderierten Gala im Kunstkraftwerk Leipzig wurden gestern im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig die Gilde Filmpreise 2017 verliehen. Als Bester Film national  wurde ausgezeichnet "Die Blumen von gestern", als Bester Film international "The Square", als Bester Dokumentarfilm "Beuys" und als Bester Kinderfilm "Amelie rennt". Mit einem SonderpreisKinophänomen des Jahres“ wurde zudem "Weit - Die Geschichte von einem Weg um die Welt" prämiert.
Der Gilde Filmpreis wird von einer Jury aus Kinobetreibern an die besten Arthouse-Filme des Jahres vergeben. Ausgezeichnet wird neben dem Regisseur/der Regisseurin auch das Engagement des verantwortlichen Verleihs. Besonderer Höhepunkt anlässlich „40 Jahre Gilde-Filmpreis“ war die Verleihung des Ehrenpreises an Adrian Kutter. Er hatte den Gilde-Preis 1977 ins Leben gerufen, der seither an viele große Regisseure wie Wim Wenders, Edgar Reitz, Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta, Christian Petzold oder zuletzt Maren Ade ging.
Hier die Preisträger 2017:
 
Bester Film (national):
DIE BLUMEN VON GESTERN
von Chris Kraus (im Verleih von Piffl Medien)
 
Bester Film (international)
THE SQUARE
von Ruben Östlund (im Verleih von Alamode Film)
 
Bester Dokumentarfilm
BEUYS
von Andres Veiel (im Verleih von Piffl Medien)
 
Bester Kinderfilm
AMELIE RENNT
von Tobias Wiemann (im Verleih von Farbfilm)
 
Sonderpreis „Kinophänomen des Jahres“:
WEIT – DIE GESCHICHTE VON EINEM WEG UM DIE WELT
von Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser (im Verleih von Die Filmagentinnen)
 
Ehrenpreis:
ADRIAN KUTTER


Der Preis der Jugendjury in Höhe von 2.000,00€ geht in diesem Jahr an WHAT WILL PEOPLE SAY von  Iram Haq (im Verleih von Pandora).
 
Der Publikumspreis in Höhe von 2.000,00€, gestiftet von ARRI Media geht in diesem Jahr an  HANNA, EIN BUDDHISTISCHER WEG ZUR FREIHEIT von Marta György Kessler (im Verleih von W-Film).
 
Im 40. Jahr der Gilde Filmpreise nahm Regisseur Chris Kraus den Preis für DIE BLUMEN VON GESTERN gemeinsam mit seinem Produzenten Danny Krausz entgegen. Ruben Östlund, der diesjährige Gewinner der Goldenen Palme der Filmfestspiele in Cannes, schickte Video-Grüße aus New York und bedankte sich für den Preis für THE SQUARE. Regisseur Tobias Wiemann kam gemeinsam mit Autorin Natja Brunckhorst, um den Preis für AMELIE RENNT entgegen zu nehmen. Und die Macher von „WEIT - Die Geschichte von einem Weg um die Welt“, Gwen Weisser und Patrick Allgaier, hatten sich nach Leipzig auf den Weg gemacht, um persönlich die Ehrung für den Sonderpreis entgegen zu nehmen.


Die GILDE-FILMPREISE werden von der AG Kino – Gilde, dem Verbund von über 300 unabhängigen Filmkunst- und Programmkinos aus ganz Deutschland, für Filme vergeben, die sowohl künstlerisch herausragend sind, als auch in den Arthouse-Kinos erfolgreich gelaufen sind.
 
Mehr unter www.filmkunstmesse.de