NEU in Programmkinos
Vorhang auf für Cyrano
Kino-Theater-Komödie über die Entstehung von „Cyrano de Bergerac“
Free Solo
OSCAR 2019 als bester Dokumentarfilm
Frau Mutter Tier
3 Mütter und ihr ganz normaler Wahnsinn
Of Fathers and Sons
Über den Alltag einer syrischen Großfamilie, die für den Kalifat kämpft
Scala adieu - Von Windeln verweht
Dokumentation über die Schließung des Programmkinos in Konstanz
Das Haus am Meer
Französisches Familiendrama
Wintermärchen
Ein junges Trio auf den Spuren der NSU
DEMNÄCHST in Ihrem Kino
Ein Gauner & Gentleman
Robert Redford in seiner angekündigt letzten Rolle als Gentleman-Ganove
Fair Traders
Über drei Unternehmer und ihre Bemühungen für faire Arbeitsbedingungen und nachhaltige Produktion

Gestorben wird morgen
Dokumentarfilm über die Rentnerstadt Sun City
Talking Money
15 Bankgespräche in 15 Banken. Eine Doku
This Mountain Life
Verschiedene Lebensstile in der Wildnis der Berge
Unser Team - Nossa Chape
Dokumentation über das tragische Unglück des Fußballclubs Chapecoense
Weil Du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour
Die Doku begleitet die Toten Hosen 2018 auf ihrer Rekordtournee „Laune der Natour“
Willkommen in Marwen
Steve Carell als Künstler, der sich mit Kraft seiner Fantasie zurück ins Leben kämpft
nachrichten
Nominierungen zum Deutschen Filmpreis
(20.3.2019)
Die Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2019 wurden von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, Deutsche-Filmakademie-Präsident Ulrich Matthes und dem Akademie-Vorstandsvorsitzendem Benjamin Herrmann in der Deutschen Kinemathek bekanntgegeben. Die meisten Nominierungen konnte Andreas Dresens im letzten September auf der Filmkunstmesse Leipzig ausgezeichneter Film GUNDERMANN für sich verbuchen! Weitere Mehrfach-Nominierungen erhielten u.a. DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT und DER GOLDENE HANDSCHUH. Vergeben wird der Deutsche Filmpreis am 3. Mai 2019 im Palais am Funkturm in Berlin verliehen, die Show wird am gleichen Abend im ZDF übertragen. Zwei Lola-Gewinner stehen bereits fest: Die Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Margarethe von Trotta wird mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den deutschen Film ausgezeichnet. Und der undotierte Preis für den „besucherstärksten deutschen Film des Jahres“ geht 2019 an die Regisseurin Caroline Link für „Der Junge muss an die frische Luft“ mit rund 3,4 Millionen Besuchern.
Alle Nominierungen im Überblick hier...
Kinotour "Im Land meiner Kinder"
(20.3.2019)
Der Peripher Filmverleih startet am 4. April den Film IM LAND MEINER KINDER von Darío Aguirre, ein ironisches Roadmovie über die verschlungenen Wege einer Integration. Zum Start geht Regisseur Aguirre auf Kinotour durch 11 Städte und stellt den Film persönlich vor.
Arthouse-Charts: "Trautmann"auf Platz 2
(19.3.2019)
GREEN BOOK ist ein Phänomen: auch in seiner 7. Woche führt er mit Abstand die Arthouse-Charts an. Auf Platz 2 schaffte es immerhin TRAUTMANN, die warmherzige Fußballergeschichte einer deutsch-englischen Freundschaft. Sie bekam nicht die überschwänglichsten Kritiken, kommt aber beim Publikum sehr gut an! Auf Platz 8 schaffte es noch die Aussteiger-Doku "Reiss aus".
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier...
FFA-Produktionsförderungen
(19.3.2019)
In ihrer jüngsten Sitzung hat die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung insgesamt 3.192.656 Euro vergeben. 3.008.279 Euro werden in die Herstellung von sieben neuen Filmprojekten investiert. Mit weiteren 184.377 Euro wird die Entstehung und Fortentwicklung von sechs Treatments und Drehbüchern unterstützt. Sehr positiv im Sinne von „grünem Kino“ bzw. „Kino natürlich“-Projekten die Förderung für das Dokumentarfilmprojekt von Regisseur Marten Persiel („This ain’t California“) - er geht in „The way we were“ der Frage nach, wie zukünftige Generationen den verantwortungslosen Umgang mit der Natur begreifen können. – Alle Förderungen der FFA hier…
Neuer Gilden-Dienst
(18.3.2019)
...mit Filmkritiken von Thomas Engel zu "Fair Traders", "Ein Gauner und Gentleman", "Gestorben wird morgen" und "Prinzessin Emmy" hier...
Bund der Steuerzahler: Kein Verständnis für Netflix-Förderung
(15.3.2019)
Wie u.a. DIE WELT berichtet, ruft der Bund der Steuerzahler die Bundesministerien und Abgeordneten zum Steuernsparen auf – und liefert eine Liste mit überflüssigen Förderprogrammen gleich mit. Neben "getunten Arzneimitteln" stehen darauf auch: Netflix-Serien! In dem WELT-Bericht heißt, dass der Bund der Steuerzahler „kein Verständnis“ habe für das mittlerweile erreichte Niveau der Filmförderung durch den Bund, das sich in den letzten Jahren auf 145 Millionen Euro mehr als verdoppelt habe, wodurch mittlerweile fast alle in Deutschland produzierten Filme vom Steuerzahler mitfinanziert würden. DIE WELT weiter: „Dabei wenden sich die selbst ernannten Interessenvertreter der Steuerzahler nicht grundsätzlich gegen Filmförderung. Nicht nachvollziehen können sie allerdings, dass auch Serien wie „Dark“, „Berlin Station“, „You Are Wanted“ und „Babylon Berlin“ vom Steuerzahler finanziert werden. Serien, mit denen die milliardenschweren Streaming-Anbieter Netflix, Sky und Amazon Prime Geld verdienen.“ – Der ganze WELT-Artikel hier…
Kino und Klimawandel
(14.3.2019)
"Seit der ersten Weltklimakonferenz vor 40 Jahren diskutiert die Weltgemeinschaft darüber, wie der Klimawandel eingedämmt werden kann. Dringender Handlungsbedarf besteht in jedem Bereich der Gesellschaft – auch in der ressourcenintensiven Filmbranche. Welche Ansätze gibt es hier?" - fragt Ines Meier in einem Artikel für kino-zeit.de: "Klimawandel geht uns alle an - Aufbruch in eine grüne Filmwirtschaft"
Arthouse-Charts: DIE BERUFUNG angenommen
(12.3.2019)
Fünf (!) Neustarts in den Top 10 der Arthouse-Charts, die sich – vielleicht – alle gegenseitig Besucher nahmen, die aber – auf alle Fälle – dem Standing von GREEN BOOK nichts anhaben konnten, der auch in seiner 6. Woche klar die Spitzenposition hält. Bester Neuling auf Platz 2 und damit "vom Publikum angenommen" ist Ruth Bader Ginsburgs BERUFUNG in Sachen Frauenrechte. Dagegen schafften die anderen Neustarts wie „Beale Street“ und „Kirschblüten & Dämonen“ nur mittlere Plätze.
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier…
Neuer Gilden-Dienst
(11.3.2019)
...mit Filmkritiken von Thomas Engel zu "Free Solo", "Das Haus am Meer", "Near and Elsewhere", "Of Fathers and Son - Die Kinder des Kalifats" und "Frau Mutter Tier" hier...
„Wintermärchen“ auf Kinotour
(8.3.2019)
Deutschland in eisigen Zeiten und ein rechtsradikales Trio im Wahn - Filmemacher Jan Bonny geht mit seinem Locarno-Beitrag „Wintermärchen“ auf Kinotour. Ricarda Seifried, Thomas Schubert und Jean-Luc Bubert spielen in diesem kontroversen Film eine mörderische Terrorzelle à la Zschäpe, Bönhardt und Mundlos, die alle Grenzen sprengt. Die NRW-Premiere ist am 14. März in Düsseldorf mit Jan Bonny und den Hauptdarstellern Ricarda Seifried und Jean-Luc Bubert, die Berlin-Premiere am 18. März mit Jan Bonny und Victoria Trauttmansdorff. „Wintermärchen“ startet am 21. März im Verleih von W-film in den Kinos.
Blickpunkt:Film-Interview mit Vue-Chef
(7.3.2019)
Ausführlich interviewte BLICKPUNKT:FILM Timothy Tichards, den Chef der englischen Kinokette Vue, zu dem Cinemaxx und neuerdings auch Cinestar gehören. Zum Kinoauswertungsfenster betont Richards u.a.: "Wir sprechen von einem durch und durch bewährten Modell, das sich nun schon rund 100 Jahre lang als konkurrenzlos erwiesen hat. Dieses Modell, das ein Kinofenster vorsieht, ist auch nicht im Mindesten obsolet. Deswegen halten sich doch selbst Unternehmen wie Amazon daran. Jeff Bezos hat öffentlich verlauten lassen, dass man bei Amazon an die Kinoverwertung glaube - und dass man hinter Verwertungsfenstern stehe. Man wird dort also weiterhin neue Kinoproduktionen zuallererst auf die Leinwand schicken, bevor sie dann nach Ablauf eines Fensters auf Amazon Prime angeboten werden. Genau das wird meiner Ansicht nach die Zukunft der Filmverwertung definieren, wie sie sich aktuell durch die Gründung eigener Plattformen von Disney, Warner oder Comcast/Universal abzeichnet. Tatsächlich wird sich Netflix zunehmend umschauen müssen. Denn schon bald werden sie direkte Konkurrenz durch drei der besten Content-Produzenten weltweit erfahren." - Das ganze BLICKPUNKT:FILM-Interview hier...
Unterrichtsmaterial für "Die Berufung" und "Beale Street"
(7.3.2019)
Vision Kino, das Netzwerk für Film- und Medienpädagogik, hat UNTERRICHTSMATERIAL bzw. "Filmtipps" für aktuell startende Filme veröffentlicht, u.a. für DIE BERUFUNG zum Thema Frauengerechtigkeit und BEALE STREET zum Thema Rassismus.
Deutscher Filmpreis für Margarethe von Trotta
(6.3.2019)
Die Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Margarethe von Trotta wird bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises 2019 mit dem Ehrenpreis für herausragende Verdienste um den Deutschen Film ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung findet am 3. Mai 2019 im Rahmen des Deutschen Filmpreis im Palais am Funkturm in Berlin statt. Das ZDF überträgt die Gala am gleichen Abend. Akademie-Präsident  Ulrich Matthes: "Margarethe von Trotta hat in einer Zeit , in der Frauen das Regie führen kaum zugetraut wurde, gesagt: ich kann das! Schon dafür gebührt ihr Ruhm und Ehre. Und sie konnte es – und hat uns in all den Jahren ein paar der intensivsten Frauenfiguren des deutschen Kinos geschenkt."
GB: Picturehouse besteht auf Kinoauswertungsfenster

(6.3.2019)
International erhöht sich der Druck auf Netflix und andere Anbieter, die das Kinoauswertungsfenster unterlaufen wollen: in Großbritannien nun hat die PICTUREHOUSE-Kinogruppe offiziell angekündigt, nur noch Produktionen zu zeigen, die sich an das gültige Auswertungsfenster halten. - Ein Bericht von SCREENDAILY hier...

Arthouse-Charts: Wie gut ist das Grüne Buch?
(5.3.2019)
Auch die Neustarts dieser Woche konnten dem Erfolg von „Green Book“ nichts anhaben. Am besten war noch „Wie gut ist deine Beziehung?“, die charmante neue Komödie von „Wir sind die Neuen“-Regisseur Ralf Westhoff. Auf Rang 8 bzw. 9 platzierten sich „Asche ist reines Weiß“ und „Ein königlicher Tausch“.
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier...
BILD: Spielberg will Netflix von den Oscars ausschließen
(4.3.2019)
Wie die BILD-Zeitung ganz aktuell meldet, will der renommierte Regiealtmeister Steven Spielberg sich dafür einsetzen, Netflix-Produktionen von der Oscar-Verleihung auszuschließen: für Fernsehproduktionen gäbe es die Emmys, die Oscar seien regulären Kinoproduktionen vorbehalten. - Der ganze BILD-Artikel hier...
Neuer Gilden-Dienst
(4.3.2019)
...mit Filmkritiken von Thomas Engel zu "Der Fall Sarah und Saleem", "Vakuum", "The Sisters Brothers", "Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" und "Der Lokführer, der die Liebe suchte" hier...
Cineworld-Kinokette gegen Netflix' Kino-Alibi-Vorstellungen
(1.3.2019)
Nachdem bereits die Kinokette Vue anlässlich der britischen Filmpreise für die Netflix-Produktion „Roma“ anmahnte, dass hier die laut Regularien zwingende „bedeutsame Kinoauswertung“ nicht gegeben sei (eine Formulierung, um genau den Missbrauch á la Netflix, mit wenigen Alibi-Kinovorstellungen Zugang zu den Filmpreisen zu erhalten, zu verhindern), hat nun die weltweit zweitgrößte Kinokette Cineworld durchgegriffen und der Organisation für die englischen Filmpreise jegliche Unterstützung abgesagt. –
Ein (englischer) Bericht von SCREENDAILY hier…
Ein Bericht von Blickpunkt:Film dazu hier…
Arsenal Tübingen vor dem Abriss?
(1.3.2019)
Das Tübinger Programmkino Arsenal ist in seiner Existenz gefährdet – darüber berichten aktuell die STUTTGARTEN NACHRICHTEN. Unter der Überschrift „Tübinger Arsenal vor dem Ende - Kino-Gebäude droht Abriss“ heißt es: „Mit dem Tübinger Arsenal steht eines der letzten Programmkinos der Region vor dem Aus. Bürger sammeln Unterschriften, Filmfestivals fürchten um eine Spielstätte. Wird die Stadt helfen?“ – Der ganze Artikel der Stuttgarter Nachrichten hier…
Kinotour mit „Roboter“-Film
(1.3.2019)
Nach der Auszeichnung zum besten Dokumentarfilm 40. Filmfestival Max-Ophüls-Preis startet der Dokumentarfilm „Hi, AI“ von Isa Willinger am 7. März in den deutschen Kinos (Rise and Shine Filmverleih). Der Film begleitet Menschen, die den ersten Schritt bereits gegangen sind und Freundschaft zu einer Maschine knüpfen. Ab Montag 4. März begibt sich die Regisseurin Isa Willinger auf große Kino-Tour durch zahlreiche Städte und Kinos und stellt ihren Film persönlich vor. Daneben finden Sonderscreenings mit Produzent Stefan Kloos mit Expertengesprächen und Roboter-Präsentationen statt.