You’ll Never Walk Alone – Die Geschichte eines Songs

Fußball ist ein simples Spiel, doch manche Legenden, die sich um den liebsten Sport der Deutschen ranken, sind von mythischer Größe. Und kaum eine Geschichte wird lieber kolportiert als die des Songs „You'll never walk alone“, den die Fans des FC Liverpool seit Jahrzehnten zu ihrem Schlachtruf gemacht haben. Den Ursprüngen von Song und Mythos geht André Schäfer in seiner Dokumentation nach.

Webseite: www.facebook.com/NeverWalkAloneFILM

Dokumentation
Deutschland 2016
Regie: André Schäfer
Buch: Hartmut Kasper
Länge: 109 Minuten
Verleih: mindjazz Pictures
Kinostart: 18. Mai 2017

FILMKRITIK:

Gegen 21.30 Uhr am 25 Mai 2005 lag der FC Liverpool im Finale der Champions League gegen den AC Milan schon zur Pause praktisch aussichtslos mit 0:3 zurück. Doch während die Fans praktisch jeden anderen Clubs nun wohl Trübsal geblasen und überlegt hätten, wo man nach dem Spiel den Ärger über die Niederlage ertränken könnte, taten die Fans von Liverpool was sie eben tun: Sie sangen. Aus tausenden Kehlen ertönten die Zeilen von „You'll Never Walk Alone“, bis in die Kabinen soll der Gesang zu hören gewesen sein, wo er die Liverpooler Spieler beflügelte und sie zu einem der größten Comebacks der Fußballgeschichte inspirierte.
 
So zumindest geht die Legende, die auch in André Schäfers Dokumentation „You'll Never Walk Alone – Die Geschichte eines Songs“ Platz findet.
 
Seit den 60er Jahren wird in Liverpool dieses Lied gesungen, ein seltsam melancholisches, ganz anders als die üblichen Schlachtgesänge des Fußballs, die oft eher tumb und martialisch wirken. Von einem Popsong der Ära soll der Gesang inspiriert gewesen sein, doch in Wirklichkeit reicht die Geschichte viel weiter in die Vergangenheit zurück, genauer gesagt nach Budapest Anfang des Jahrhunderts. Dort schrieb Ferenc Molnár sein Theaterstück „Liliom“, das über zahlreiche Stationen – unter anderem eine Filmversion mit Hans Albers – in New York landete, wo es die legendären Broadway-Autoren Rodgers und Hammerstein zu ihrem Musical „Carousel“ inspirierte und eben auch zum Stück „You'll Never Walk Alone“. Nun war es nur noch ein Schritt, bis die Liverpooler Band Gerry and the Pacemakers das Lied adaptierte und er zum Markenzeichen ihres Heimatclubs werden konnte.
 
Diese Geschichte ist roter Faden der Dokumentation, für die Schäfer sich zusammen mit dem Schauspieler Joachim Król auf eine Reise um die Welt macht. Warum Kròl? Weil dieser Fan von Borussia Dortmund ist. Und was hat Dortmund mit „You'll Never Walk Alone“ zu tun? Eher wenig, außer das die Fans des Vereins vor einigen Jahren begonnen haben, das Lied selber zu singen. Was Schäfer nun zum Anlass nimmt, erhebliche Teile seines Films mit der Geschichte des BVB zu verbringen, der zufällig 1909 gegründet wurde, im Jahr, als Molnár „Lilion“ schrieb, dessen ehemaliger Trainer Jürgen Klopp nun in Liverpool arbeitet und der in Sachen Selbstüberschätzung dem in seiner Heimat ebenso geliebten wie verhassten Club, der seit Jahren den Erfolgen der Vergangenheit hinterher rennt, kaum nachsteht.
 
Für den neutralen Zuschauer ist die von Schäfer und Król betriebene Verklärung des BVB etwas anstrengend zu beobachten, zumal die eigentliche Geschichte des Liedes und seiner Bedeutung für die oft gebeutelte Arbeiterstadt Liverpool viel spannender ist. Auch hier ist Schäfer zwar mehr an Mythen als an der Realität interessiert, aber angesichts des vielfältigen Materials, das er für seine Dokumentation zusammengetragen hat, mag man den Hang zur Verklärung, der sich durch „You'll Never Walk Alone – Die Geschichte eines Songs“ zieht, gern verschmerzen.
 
Michael Meyns