Wie gut ist deine Beziehung?

Screwball-Comedy kann hierzulande kaum einer, der Westhoff schon. Seine einfallsreiche WG-Komödie „Wir sind die Neuen“ lockte vor fünf Jahren fast 1 Million Besucher. Kopf, Herz und Zwerchfell beim Zuschauer dürfte nun auch der nächste Streich treffen. In zynischen Zeiten ist die Nachfrage nach warmherzigen, clever gestrickten Stoffen allemal vorhanden. Des netten Helden gemütliche Beziehung wird aus der Bahn geworfen, als dessen bester Freund aus heiterem Himmel von der Freundin verlassen wird. Kleineren Selbstzweifeln folgen mittlere Krisengewitter und schließlich fast das Fiasko. Flottes Tempo, hübsches Figurenkarussell mit vergnüglich aufspielendem Ensemble sowie smarte Dialoge im Florett-Modus sorgen für ein gelungenes Kino-Vergnügen!

Webseite: www.x-verleih.de

D 2019
Regie und Drehbuch: Ralf Westhoff
Darsteller: Julia Koschitz, Friedrich Mücke, Bastian Reiber, Maja Beckmann, Michael Wittenborn
Filmlänge: 111 Minuten
Verleih: X Verleih, Vertrieb: Warner Bros
Kinostart: 28.2.2019

FILMKRITIK:

„Du trägst seit Jahren denselben Pulli. Und aus irgendwelchen politischen Gründen hast du Haare unter den Achseln!“ – Carola (Julia Koschitz) wird von bester Freundin Anette (Maja Beckmann) wieder einmal zugeschüttet mit Vorwürfen und besten Ratschlägen. Die stichelt als überzeugter Single stets gern gegen das Pärchen-Glück („Ist deine Beziehung eine Diktatur?“ – „Nein!“ – „Dann ist sie ein Kompromiss!“). Gleichwohl ist Carola seit fünf Jahren eigentlich ziemlich glücklich mit ihrem Steve (Friedrich Mücke). Der bärtige Softie, Beruf Software-Entwickler, mag es gemütlich. „Ich will, dass alles so bleibt, wie es ist!“ lautet des bequemen Programmierers Programm für das Leben. Die heimelige Harmonie gerät gehörig ins Wanken, als der beste Kumpel Bob (Bastian Reiber) unvermittelt von seiner Freundin verlassen wird, die ihr Glück fortan beim sehr viel älteren Tantra-Lehrer Harald (Michael Wittenborn) erhofft. Plötzlich plagen Steve akute Beziehungsängste. Damit nicht genug, sorgen am gemächlichen Arbeitsplatz hinterhältige Unternehmensberater-Bubis für ungeahnten Stress.

Was tun? wird für Softie Steve zur immer dringlicheren Devise. Der heimliche Besuch beim Tantra-Guru, eigentlich nur im Spionage-Auftrag des eifersüchtigen Freundes, gerät zur ungeahnten Erleuchtung. Harald erkennt die „Schwingungen“ unglücklicher Frauen. Prompt wird er vom schwer verunsicherten Steve als Fake-Flirter angeheuert, die Treue von Carola zu ermitteln. Wenn schon auf dem spirituellen Selbsterfahrungs-Trip, warum nicht gleich noch ein Seminar beim Guru buchen? Schließlich gilt es, das potenzielle Beziehungs-Aus zu verhindern.   

Bei Carola sorgt ihr frisch verwandelter Partner mit seinen neuen Liebesbezeugungs-Ideen für Irritationen. „Er trinkt Gras-Smoothies und macht seltsame Dinge im Bett, die nicht zu ihm passen.“ klagt sie der besten Freundin. Handelt es sich tatsächlich um „die lehrbuchhafteste Midlife-Krise“, wie Anette stichelt? Auf alle Fälle rät sie zur Eifersucht-Offensive, um den aktuellen Stand der Treue-Dinge zu erfahren. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragt unter Girlies zunächst niemand.  

Mit seinem Speed-Dating-Debüt „Shoppen“ (Bayerischer Filmpreis) sowie der erfolgreichen WG-Komödie „Wir sind die Neuen“ hat sich Drehbuchautor und Regisseur Ralf Westhoff recht schnell einen guten Namen im Komödien-Genre geschaffen – und das ohne die klassische Filmausbildung! Auch in seinem jüngsten Streich präsentiert der studierte Wirtschaftswissenschaftler und Journalist eine clever gestrickte Komödie, die seinem Vorbild Helmut Dietl durchaus nahe kommt und mit den hierzulande sehr spärlich gesäten Screwball-Qualitäten aufwartet. Leichtfüßig flottes Tempo, ein hübsches Figurenkarussell mit Wiedererkennungswerten samt vergnüglich aufspielendem Ensemble sowie smarte Dialoge im Florett-Modus sorgen für ein gelungenes Vergnügen jenseits einheimischer Schenkelklopfer.  Ein gelungener Wurf!

Dieter Oßwald