Nachrichten

20. Filmkunstmesse Leipzig erfolgreich beendet - Nächste Ausgabe vom 20. bis 24.9.2021
(18.09.2020)

Die Jubiläumsausgabe der Filmkunstmesse Leipzig ist erfolgreich und sicher zu Ende gegangen, was angesichts der aktuellen Situation mehr als nur eine gute Nachricht ist. Mit einem detaillierten Hygienekonzept und der Disziplin der am Ende über 800 (!) Fachbesucher*innen konnte die Veranstaltung zeigen, dass Filmfestivals auch in Corona Zeiten real vor Ort stattfinden können. Unter den Besucher*innen fanden sich über 400 Kinobetreiber*innen, über 100 Verleihvertreter*innen und rund 300 Gäste aus der Filmbranche und Politik. Die AG Kino-Gilde als Veranstalter setzte auf die Begegnung in Leipzig, entwickelte aber auch digitale Angebote, um möglichst viele Menschen, die nicht kommen konnten, einzubeziehen. So wurden die wesentlichen Panels und Keynotes, darunter auch der Besuch von Kulturstaatsministerin Monika Grütters, ins Internet übertragen. Sie sind weiterhin unter www.filmkunstmesse.de als Aufzeichnung abrufbar. Ebenso sind hier die Video-Tagebücher zu finden.

Die Gilde Filmpreise 2020
(17.09.2020)

Seit 1977 vergeben die deutschen Filmkunsttheater den Gilde Filmpreis. Mit dieser traditionsreichen Auszeichnung wollen sich die Kinobetreiber bei den Filmschaffenden und Verleihern bedanken, die mit außergewöhnlichen Produktionen und packenden Geschichten die Zuschauer begeistern. Die Jury besteht aus Mitgliedern und dem Vorstand der AG Kino-Gilde. Der Gilde-Filmpreis 2020 wurden jetzt, am Donnerstag, den 17. September im Rahmen der 20. Filmkunstmesse Leipzig in der Eventlocation Täubchenthal verliehen. Es ist eine der ersten Preisverleihungen, die wieder live vor Ort und mit Publikum stattfand. Als Liveact begeisterte Tom Schilling mit seiner Band The JazzKids. Ausgezeichnet wurden u.a. zwei Filme, die anerkennenswerterweise zur Wiedereröffnung vieler Kinos am 2. Juli gleich im großen Maßstab gestartet wurden: UNDINE von Piffl Medien und MEINE FREUNDIN CONNI von Wildbunch.
- Die Gewinner in diesem Jahr und Fotos von der Gildepreis-Feier hier:

EU-Parlament fordert Corona-Finanzhilfe für Kultursektor
(17.09.2020)

Das Europaparlament hat angesichts der Coronavirus-Pandemie mehr finanzielle Unterstützung für den Kultursektor gefordert. Der geplante EU-Wiederaufbaufonds müsse mehr Mittel speziell für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa bereitstellen, betonten die EU-Abgeordneten in einer am Donnerstag verabschiedeten Resolution. Mindestens zwei Prozent des milliardenschweren Wiederaufbaufonds müsse in die europäische Kulturindustrie fließen. Dies hatte auch schon Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters auf der Filmkunstmesse in Leipzig als sehr wichtig herausgestellt, in diese Richtung ist auch Christian Bräuer aktiv in seiner Funktion als Präsident des internationalen Filmkunstkinoverbandes CICAE.

Leipziger Erklärung: Zukunft des Kinos sichern - Kinobranche braucht Abstandsregeln mit Augenmaß, Appell an Bundesländer
(17.09.2020)

Anlässlich der 20. Filmkunstmesse Leipzig, bei der zum ersten Mal seit langem über 700 Kinobetreiber, Filmverleiher und Filmschaffende aus ganz Deutschland zusammenkommen, tritt die Kinobranche für Abstandsregelungen mit Augenmaß für die Kinos in Deutschland ein. In einer Erklärung heißt es: „Wir appellieren an die Politik, die Abstandsregeln bundesweit auf einen Sitzplatz zwischen Besuchergruppen zu reduzieren, ohne Maskenpflicht am Platz während des Films. Wir bitten die Verantwortlichen in der Politik, mit den Abstandsregeln die Grundlage für die Wiederbelebung des Kinomarkts in Deutschland mit seinen über 1.400 mittelständischen Betrieben zu schaffen. Andernfalls wird die Filmwirtschaft insgesamt großen Schaden nehmen. Die mittelständischen deutschen und europäischen Produzent*innen und Verleiher*innen werden von Algorythmus-getriebenen Großproduktionen verdrängt und die kulturelle Vielfalt bleibt auf der Strecke. Die Bundesländer Sachsen und Nordrhein-Westfalen haben eine solche Regelung umgesetzt. Auch in vielen unserer Nachbarländer gelten diese Abstandsregelungen. Ebenso verliefen die Festspiele in Salzburg nach unserer Kenntnis ohne Zwischenfälle. Es ist kein einziger Fall weltweit bekannt, in dem sich jemand im Kino infiziert hätte.“
„Es muss allen Beteiligten klar sein, dass auch mit einer Auslastung um 50% noch kein wirtschaftlicher Kinobetrieb möglich ist,“ so der Vorsitzende der AG Kino-Gilde Christian Bräuer. „Deshalb brauchen wir flankierend Förderprogramme, die den Kulturort Kino nachhaltig sichern.“
Der Appell der Kinobetreiber wurde bereits über die Nachrichtenagentur dpa verbreitet und fand dadurch Eingang in aktuelle Radionachrichten (u.a. WDR), auch berichten bereits viele Medien wie DIE ZEIT,  RND, ntv u.v.a. über die Erklärung.

Die Leipziger Erklärung hier...

Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters zu Gast bei der Filmkunstmesse - Panel zur aktuellen Lage
(17.09.2020)

Am Mitwoch stand die Filmkunstmesse Leipzig ganz im Zeichen des Besuchs von Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Neben ihren Glückwünschen für das 20. Jubiläum brachte die Ministerin ein klares Bekenntnis zum Kino mit und betonte die Bedeutung für die gesamte Filmindustrie. Der Sonderpreis beim Kinoprogrammpreis, die Erhöhung des Zukunftsprogramms I für Landkinos und Arthouse-Kinos (das wohl in 2021 verlängert wird) sowie das Zukunftsprogramm II für viele andere Kinos waren wichtige Schritte zur Unterstützung der Kinos in der gegenwärtigen Krise. Aus dem Programm "Neustart Kultur" werden nun weitere 30 Mio. Euro für die Filmtheater bereitgestellt, "sozusagen ein Zukunftsprogramm Kino III". Das genaue Prozedere werde derzeit auch in Abstimmung mit den Verbänden ausgearbeitet, es soll ab Oktober greifen. Auch die schwierigen Abstandsregeln in den einzelnen Bundesländern bezüglich der Kinoregelungen machte sie zum Thema und bedauerte den "Flickenteppich regional unterschiedlicher Auflagen".
Die ganze, von viel Applaus begleitete Rede der Kulturstaatsministerin hier...

Monika Grütters eröffnete mit ihrer Keynote ein hochkarätiges Panel, bei dem die Geschäftsführerin von Unifrance, Daniela Elstner, Berlinale Chef Carlo Chatrian, Regisseurin Julia von Heinz, Verleiherin Leila Hamid (X-Verleih) und der AG-Kino-Gilde-Vorsitzende Christian Bräuer die gegenwärtige Situation, aber auch die Erwartungen für die nächsten Monate unter die Lupe nahmen.

FKM-Panel "Zahlen-Daten-Fakten": Programmkinos als "Meister der Kinoherzen"
(16.09.2020)

Auf dem Filmkunstmesse-Panel ZAHLEN-DATEN-FAKTEN warf auch in diesem Jahr FFA-Vorstandsmitglied Frank Völkert (Foto) einen traditionellen Blick auf die Zahlen der Programmkinos in Deutschland 2019 und stellte die „Programmkino-Studie 2019“ vor (diesmal per Videoübertragung). Im zweiten Teil des Panels präsentierten Bernd Zickert und Johanna Herfter von Comscore (auch offizieller Partner der Filmkunstmesse) aktuelle internationale Kinobesuchszahlen. Frank Völkerts Zahlen belegen, dass Kino in 2019 einen guten Lauf hatte mit Besuchs- und Umsatzsteigerungen von rund 9 %, der sich auch im Januar und Februar 2020 mit einem Plustrend fortsetzte - ehe dann der Corona-Lockdown alles zunichte machte. Die Programmkinos waren auch in 2019 wiederum besucher- und umsatztechnisch stabiler als der Gesamtmarkt und sind so beim Publikum, wie Frank Völkert es ausdrückte, „die Meister der Kinoherzen“.

Filmkunstmesse: Filmförder-Panel
(16.09.2020)

Am Dienstagnachmittag wurde in der Handelsbörse bei einem hochkarätigen Panel über die Zukunft der Film- und Kinoförderung in und nach der Corona-Krise gesprochen. Es diskutierten FFA-Vorstand Peter Dinges, Verleiher Michael Kölmel (Weltkino) und AG Kino-Vorstand Christian Bräuer. Es fehlte - wegen eines Eisenbahnschadens - leider Gitta Connemann, stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag. Die Moderation führte Ulrich Höcherl, Chefredakteur von Blickpunkt:Film. - Ein ausführlicher Bericht von Blickpunkt:Film dazu hier...
Fotos hier...

FKM-Videotagebuch 2
(16.09.2020)

Die Filmkunstmesse Leipzig stand am  Dienstag unter dem Motto "Begegnung ermöglichen". Die AG Kino: "Die Branche lebt vom Austausch und den persönlichen Begegnungen. Wir sind froh und glücklich, dass dies in Leipzig mit Abstand möglich ist. Bei strahlendem Wetter konnten sich die Fachbesucher auf dem Richard Wagner Platz gestern Abend in lockerer Atmosphäre treffen." -Der Link zum VIDEOTAGEBUCH Tag 2 hier...

Verleihung der MDM-Kinopreise
(16.09.2020)

Im Rahmen der Filmkunstmesse Leipzig wurden die Kinoprogrammpreise der Mitteldeutschen Medienförderung für die Länder Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt feierlich vergeben. Bekannt sind die Preisträger schon seit Juni, hatte sich doch die MDM bemüht, die Kinopreise zügig im Sinne einer Corona-Hilfe auszuzahlen, weswegen die Gesamtsumme auch einmalig auf 300.000 Euro verdreifacht worden war. Hauptpreisträger sind in diesem Jahr das Luchskino am Zoo in Halle/Saale und bei den alternatien/nichtgewerblichen Spielstellen die Cinémathèque Leipzig in der "naTo". - Alle Preisträger hier...

FFA-Halbjahreszahlen
(15.09.2020)

Die Filmförderungsanstalt hat die "Halbjahreszahlen im Zeichen der Corona-Pandemie" veröffentlicht. Nachdem die Besuchs- und Umsatzergebnisse im Januar (10, 6 Mio. / 93,6 Mio. Euro) und Februar (10,1 Mio. / 82,5 Mio. Euro) auf Augenhöhe mit dem Vorjahr lagen, erlebte die Branche ab Mitte März durch den Lockdown mit Kinoschließungen und Produktionsstillstand einen nie dagewesenen Einbruch. Der Kinobesuch ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im ersten Halbjahr 2020 um 51,7 Prozent auf 25,9 Millionen verkaufte Tickets zurück, der Kinoumsatz um 52,3 Prozent auf 220,1 Millionen Euro. Dass zwischen März und Juni überhaupt Tickets verkauft wurden, lag an den Autokinos, die einen beispiellosen Boom erlebten. Mit knapp 1,5 Millionen Tickets und 14,4 Millionen Euro Umsatz erwirtschafteten 458 Autokinos 6,5 Prozent des erheblich geschrumpften Gesamtmarktes. Eine Krisen-Statistik, die von FFA-Vorstand Peter Dinges zumindest mit Optimismus präsentiert wurde: "Das Kino hatte bis zum Lockdown einen sehr guten Lauf, und das Angebot der Autokinos setzte vielerorts insbesondere auf das Potenzial deutscher Produktionen“, erläutert Peter Dinges. „Das zeigt, dass die Lust auf Kino ungebrochen ist, sobald sich auch nur die Möglichkeit ergibt, Filme auf der großen Leinwand zu sehen. Ich bin davon überzeugt, dass die demnächst startenden Filme, darunter viele attraktive deutsche und europäische Produktionen, das Publikum zurück in die Kinos ziehen werden – bundesweit und in hoffentlich vielen geöffneten Spielstätten.“ - Die FFA-Zahlen als Download hier...

Filmkunstmesse Leipzig gestartet
(15.09.2020)

Gestern Abend wurde in Leipzig die 20. Filmkunstmesse als erster realer Branchenevent in Deutschland seit der Berlinale eröffnet. Zum Auftakt der Veranstaltung, die Fachbesucher-Screenings mit einem öffentlichen Festivalprogramm kombiniert, präsentierten Regisseur Sönke Wortmann (CONTRA, Constantin) und Julia von Heinz (UND MORGEN DIE GANZE WELT, Alamode) ihre neuen Filme. Die insgesamt über 100 Screenings werden unter strengen Hygieneregeln durchgeführt, wobei die sächsischen Abstandsregelungen in den Kinos eine Auslastung von bis zu 50% der Platzkapazitäten in den Sälen zulassen. “Ein Sitz Abstand zwischen Besuchern und keine Maske während der Vorstellung. Das ist eine Regelung mit Augenmaß, die wir auch für alle anderen Bundesländer fordern!” so Christian Bräuer, der Vorsitzende der AG Kino – Gilde e.V., die die Filmkunstmesse veranstaltet. “Mit der Filmkunstmesse werden wir beweisen, dass Kino ein sicherer Kulturort ist und laden unsere Besucher ein, sich wieder von der großen Leinwand verführen zu lassen.”
Das VIDEO-TAGEBUCH vom ersten Tag hier...

Arthouse-Charts: Love kosher
(15.09.2020)

Am vergangenen Sommerwetter konnten die Neustarts nicht wirklich punkten, brachten eigentlich wiederum nur "Tenet" und "After Truth" nennenswerte Besucherzahlen in den Kinos. "Corpus Christi" blieb damit auf Platz 1. Auf Platz 2 schaffte es immerhin die britische Feelgood-Tragikomödie "Love Sarah", auf Platz 3 kam die Culture-Clash-Komödie "Love me kosher". Beim Kopienschnitt allerdings tauschten sie dann ihre Plätze.
Alle aktuellen Arthouse-Chartplatzierungen hier...

Filmkunstmesse-Panels online verfolgen
(14.09.2020)

Die 20. Filmkunstmesse 2020 ist mit über 700 Fachbesuchern die größte physische Branchenveranstaltung seit der Berlinale Anfang des Jahres. Die Kino- und Filmbranche steht seitdem vor enormen Herausforderungen, die in Leipzig thematisiert werden. Da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind, hat die AG Kino-Gilde es möglich gemacht, dass die beiden filmpolitischen Panels auch online verfolgt werden können. Die Termine:

BKM Grütters: Gute Beispiele in Europa für Neustart
(14.09.2020)

„Wir sind uns einig darin, dass der Kultur- und Kreativsektor bei den europäischen Aufbauhilfen angemessen berücksichtigt werden muss. Was wir außerdem brauchen, sind Pandemie-Regelungen mit Augenmaß, um die Kultur in Europa am Leben zu erhalten. Gesundheitsschutz hat selbstverständlich immer Vorrang, allerdings gibt es inzwischen aus ganz Europa eine Reihe von Beispielen, die uns zeigen, dass eine Rückkehr zur lebendigen kulturellen Teilhabe auch in Zeiten der Pandemie möglich ist.“ Das sagte heute Kulturstaatsministerium Monika Grütters, die heute ihre europäischen Amtskolleginnen und -kollegen zu einem Arbeitstreffen im Bundeskanzleramt empfangen hat. Themen waren unter anderem Maßnahmen zur Stärkung der Kultur in den EU-Mitgliedsstaaten angesichts der Corona-Pandemie sowie der Schutz des gemeinsamen kulturellen Erbes in Europa. Bei dem Treffen in Berlin tauschten sich die Ministerinnen und Minister über nationale Erfahrungen und erfolgreiche Strategien bei der Wiederaufnahme des Kulturbetriebs aus.

Filmkunstmesse!
(14.09.2020)

In dieser Woche findet zum 20. Mal die Filmkunstmesse Leipzig statt - und so wie zum Start 2001 die Terroranschläge von "9/11" die Diskussionen der Messewoche bestimmten, so sind es jetzt 2020 die um die Corona-Krise. Die Filmkunstmesse findet statt - und das allein schon ist die positive Nachricht - als erstes großes Branchentreffen in der Corona-Zeit. Es gibt viel zu diskutieren: auch wenn der Bundespräsident selbst als Fürsprecher auftrat, so ist jetzt zu konstatieren, dass manche Landespolitiker*innen sich schwerer tun mit der Komplexität des "Wiederhochfahrens" als andere, insbesondere was Abstandsregelungen betrifft. Und dass einige Filmverleiher weit engagierter für den Kinofilm sind als andere. Vielversprechend ist dagegen, dass Bundeskulturstaatsministerin Monika Grütters persönlich nach Leipzig kommt und die Keynote hält beim filmpolitischen Panel "Neustart der Filmindustrie. Wie wirkt sich die Corona-Pandemie national und international aus? Wie kann der Markt wiederbelebt werden?"
Eröffnet wird die 20. Filmkunstmesse in Anwesenheit der Filmemacher (!) mit "Und morgen die ganze Welt", Julia von Heinzes engagiertes Drama um Antirechts-Aktivisten mit Mala Emde, das gerade auf dem Festival in Venedig lief und hervorragend ankam. Zu sehen ist ebenso am Eröffnungsabend "Contra", der neue Film von Sönke Wortmann mit u.a. Christoph Maria Herbst. Corona-bedingt braucht es für alle Filmvorstellungen und sonstigen Veranstaltungen Vorabtickets, die schon seit einigen Tagen online gebucht werden können. Und in den Sälen gibt es Sitzpläne nach Schachbrettmuster-Art. Entsprechend bittet die AG Kino-Gilde, deren Mitgliederversammlung am Mittwochvormittag im Kino stattfindet (und nicht in der Handelsbörse), alle eindringlich darum, sich ihrer Verantwortung für die Branche bewusst zu sein und alle Hygiene- und Schutzregelungen strikt einzuhalten. Auf dass am Donnerstagabend auch die Gildepreise verliehen werden können - an Filme, die überzeugten, an Verleiher, die sich engagierten!
Alle Infos noch einmal hier: www.filmkunstmesse.de