Blue Jasmine

Nach den leichten und beschwingten Touren durch europäische Metropolen überrascht Woody Allen mit einer neuen Ernsthaftigkeit, die „Blue Jasmine“ zu einem Höhepunkt des Spätwerkes macht, welcher in seiner psychologischen Dichte an „Match Point“ anzuschließen vermag. Cate Blanchetts eindrucksvolle Verkörperung einer aus ihren Illusionen nicht erwachen wollenden Ehefrau überzeugt und berührt tief, obgleich sie als Figur durchaus keine unbedingte Sympathieträgerin ist. Mit treffender Ironie gelingt es Allen, die abhängigen Dynamiken, in die sich Frauen leider allzu oft verstricken lassen, aufzuzeigen und situiert die Geschichte passenderweise in der zerplatzenden Blase der Finanzkrise.

Webseite: www.bluejasmine-film.de

USA 2013
Regie: Woody Allen
Darsteller: Cate Blanchett, Sally Hawkins, Alec Baldwin, Peter Sarsgaard u.a.
Länge: 98 Min.
Verleih: Warner Bros.
Kinostart: 7.11.2013

PRESSESTIMMEN:

"Bitter-amüsantes Porträt einer Frau, der das Leben entgleitet. Pointiert und exzellent gespielt, für Woody Allen-Verhältnisse außergewöhnlich einfühlsam."
KulturSPIEGEL

FILMKRITIK:

Mondän und stets perfekt gestylt versteht sich die alternde Schönheit Jasmine (Cate Blanchett) darauf, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, doch in den letzten Zeiten geschieht dies eher unfreiwillig, durch ihre hysterischen Ausbrüche. Sie macht sich auf den Weg zu ihrer Schwester Ginger (Sally Hawkins) nach San Francisco, da sie mit den Nerven am Ende und Unterstützung rar geworden ist – doch schon im Flieger zeigt sich die Schwere ihrer psychischen Problematik in einem Gespräch, dass sie einer Unbekannten aufdrängt. Jasmine geht davon aus, dass sich jeder für sie interessieren muss; ihre viel zu frühe Hochzeit mit dem reichen Geschäftsmann Hal (Alec Baldwin), nach der sie das College abbrach, ihr Talent für dramatische Selbstinszenierungen, für die sie jener angeblich so sehr liebt, den Song „Blue Moon“, der bei ihrer ersten Begegnung gespielt wurde. Doch all dies gehört lange der Vergangenheit an. Hal ist aufgrund von illegalen Finanzgeschäften nun ein verurteilter Krimineller, was Ziehsohn Danny dazu veranlasste, aus Scham den Kontakt zu seiner Familie abzubrechen, und das immense Vermögen, das alle umgab, ist unwiederbringlich dahin.

So wird Jasmine gezwungen, ihren New Yorker Elfenbeinturm zu verlassen und niedere Gefilde aufzusuchen, für die sie sich eigentlich viel zu schade ist, aber es scheint unabänderlich, dass ihre Schwester kein so glückliches Händchen bei der Männerwahl hat, denn sowohl der Vater ihrer beiden pummeligen Kinder, als auch der aktuelle Liebhaber sind tief in der Arbeiterklasse verwurzelt und können ihr anscheinend nichts bieten.
Jasmine zieht in das heruntergekommene Apartment und versucht sich neu zu orientieren.

Im Grunde könnte das Scheitern ihres bisherigen Lebensentwurfes ja auch eine Chance sein – man könnte den Schulabschluss nachholen, eigene Interessen erforschen, ein selbstbestimmtes Dasein entwickeln. Aber dazu müsste man sich auch mit sich selbst konfrontieren und das gehört nicht zu den Stärken der kratzbürstigen Diva. So schwindet die Chance zum Neuanfang unter der Verachtung, die sie allem und jedem entgegenbringt, auch den gut gemeinten Ratschlägen. Als sie schließlich auf einer Party den aufstrebenden Politiker Dwight (Peter Sarsgaard) kennen lernt, der auf der Suche nach einer Frau ist, die er als Aushängeschild benutzen kann, wittert sie die Chance, wieder in alte Muster zurückkehren zu können und entschließt sich zu einer folgenreichen Lüge.

In Rückblenden wirft Allen ein Licht auf die dubiosen Umstände, unter denen Jasmines glamouröses Leben mit Hal in die Brüche gegangen ist. Dabei zeichnet er ein präzises Porträt zweier Charaktere, die sich nicht durch Zufall perfekt in ihrer pathologischen Dynamik ergänzen. Der narzisstische Geschäftsmann lebt nur dafür, immer mehr Luxus und Statussymbole anzuhäufen, seine Frau eingeschlossen, um daraus die fehlende Selbstbestätigung zu gewinnen. Diese fühlt sich bei dem vermeintlich souveränen Mann sicher, der für die innerlich instabile Jasmine jedes Hindernis aus dem Weg kauft und es ihr somit ermöglicht die innere Leere und Infantilität hinter einer schmucken Fassade zu verbergen. Das einzige, was beide teilen, ist ihre Unfähigkeit zu tiefen Gefühlen und zur Aufrichtigkeit mit sich selbst und anderen.

Anfänglich lässt sich die liebenswerte Ginger noch vom Strahlen des sinkenden Sterns ihrer Schwester beeindrucken und schämt sich für ihr einfaches Leben. Doch schon bald wird klar, dass diese zwar auch in einer abhängigen Problematik steckt, aber dennoch genug Offenheit besitzt, tatsächliche Beziehungen einzugehen und somit eine reale Chance hat, glücklich zu werden. Sie verfügt über eine andere Strategie, die schwierige Kindheit, welche beide verbindet, zu verarbeiten.

Ein wenig erinnert Woody Allens neues Werk an den alten Tennessee Williams Klassiker „Endstation Sehnsucht“, dessen Grundstruktur er auf interessante Weise aktualisiert. Auch dort besucht eine sich mondän gebende Schönheit, die in einer Beziehung zu einem Proleten festsitzende Schwester und droht nach ihrem Vermögen auch noch den Verstand zu verlieren. Cate Blanchett hat Blanche DuBois mit ebenso großem Erfolg am Theater verkörpert, wie sie hier in eindrucksvoller Weise den unendlichen Blues einer Frau darstellt, die ihren hysterischen Wettkampf gegen die Realität verliert.

Silvia Bahl