Fünf Freunde 2

Dank des großen Erfolgs des letztjährigen Kinofilms der „Fünf Freunde“ mussten die vielen jungen und älteren Fans nicht lange auf eine Fortsetzung warten. Erneut bekommen es George, Julian, Dick, Anne und Timmy mit zwielichtigen Gestalten und einem kniffligen Rätsel zu tun. Sogar in eine Entführung wird das Quintett dieses Mal verwickelt. An der Seite der bereits aus dem ersten Kinofilm bekannten Jungdarsteller, die mit ihren Rollen gewachsen sind, agieren so beliebte Schauspieler wie Oliver Korittke und Peter Lohmeyer. Denen bereitete die Zusammenarbeit mit ihren jungen Kollegen sichtlich Freude. Aufgrund der spannenden, nicht ganz gewaltfreien Story richtet sich der Film eher an Kinder ab acht Jahren.

Webseite: www.fuenf-freunde.com

D 2012
Regie: Mike Marzuk
Produzenten: Andreas Ulmke-Smeaton, Ewa Karlström
Darsteller: Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen, Neele Marie Nickel, Kristo Ferkic, Oliver Korittke, Stefan Konarske, Peter Lohmeyer
Laufzeit: 85 Minuten
Verleih: Constantin Film
Kinostart: 31.1.13

PRESSESTIMMEN:



FILMKRITIK:

Es gibt wohl niemanden, der noch nie von den „Fünf Freunden“ und ihren Abenteuern gehört hat. Die britische Autorin Enid Blyton, die wie „Hanni und Nanni“ auch andere Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur erdachte, schuf mit Julian, George, Dick, Anne und natürlich Hund Timmy bis heute ungemein populäre Figuren und eine nicht minder erfolgreiche Kinderbuchreihe. Nachdem unter der Verantwortung der „Wilde Kerle“-Produzenten Andreas Ulmke-Smeaton und Ewa Karlström die unzertrennlichen Fünf vergangenes Jahr zu einem von über 1 Mio. Besuchern gesehenen Kinoabenteuer aufbrachen, lag der Gedanke an eine Fortsetzung des „Fünf Freunde“-Projekts recht nahe. Dieses Mal bekommen es unsere Nachwuchs-Detektive mit einem jahrhundertealten Geheimnis um einen sagenumwobenen Smaragd zu tun. Ein mehr oder weniger professionelles Gangster-Trio will den Stein in seinen Besitz bringen, wofür ihm am Ende jedes Mittel Recht ist.

George (Valeria Eisenbart), Julian (Quirin Oettl), Dick (Justus Schlingensiepen), Anne (Neele Marie Nickel) und Hund Timmy wollen dagegen nur ihre Sommerferien genießen. Das erste Mal ohne Eltern unterwegs zu sein, ist den fünf Freunden ein besonderes Abenteuer. Bei einem Ausflug ins Katzenmoor, wo vor Jahrhunderten ein einsamer Outlaw gelebt haben soll, der allen nur als die „Schwarze Katze“ bekannt war, lernen sie den gleichaltrigen Hardy (Kristo Ferkic) kennen. Der hat nur nicht einen überaus reichen Papa sondern auch ein schickes Quad, für das sich vor allem Dick brennend interessiert. Bei einer Probefahrt geschieht es dann. Dick wird von den schusseligen Gangstern verwechselt und prompt an Hardys Stelle entführt. Mit dessen Hilfe nehmen George, Julian, Anna und Timmy schließlich die Suche nach ihrem vermissten Freund und Bruder auf.

Auch in der Fortsetzung gibt es ein Wiedersehen mit den Nachwuchsdarstellern aus dem ersten Kinofilm, die mit und in ihren Rollen erkennbar gewachsen sind. Mit großer Lust an der rasanten und dabei durchaus kindgerechten Story, welche die nötige Balance zwischen dem für die Reihe so charakteristischen Abenteuerflair und den ebenso unverzichtbaren Comedy-Elementen aufweist, stürzen sich die Vier in ihr zweites Abenteuer. Ihren erwachsenen Schauspielkollegen lassen sie dabei mitunter ziemlich alt aussehen, wenngleich Oliver Korittke, Stefan Konarske und vor allem ein fabelhafter Peter Lohmeyer mit charmanten Overacting auch die älteren Zuschauer bei Laune und in der Geschichte halten. Unter der Regie von Mike Marzuk, der nach Filmen wie „Sommer“ und der ersten „Fünf Freunde“-Adaption die hohe Kunst der Kinder- und Familienunterhaltung zweifellos beherrscht, entstand so eine werktreue und doch moderne Interpretation eines allseits beliebten Klassikers.

Marcus Wessel

.