Poliezei

Aus Frankreich kommt dieser realistische, stark gespielte Polizeifilm, der abseits der üblichen Crime-Milieus erschreckenden Geschichten nachspürt. Regisseurin und Schauspielerin Maïwenn beleuchtet darin die Arbeit einer Sondereinheit der Pariser Polizei. Die Frauen und Männer der „Brigade de Protection des Mineurs“ haben es täglich mit dem Missbrauch, der Vernachlässigung und der Misshandlung von Kindern zu tun. Das episodenhafte Werk, in dem die Ermittlerpersönlichkeiten im Zentrum stehen, erhielt in diesem Jahr bei den Filmfestspielen von Cannes völlig zu Recht den „Großen Preis der Jury“.

Webseite: www.centralfilm.de

OT: Polisse
F 2011
Regie: Maïwenn
Drehbuch: Maïwenn, Emmanuelle Bercot
Darsteller: Karian Viard, JoeyStarr, Maïwenn, Marina Foïs, Nicolas Duvauchelle, Emmanuelle Bercot, Karole Rocher
Laufzeit: 127 Minuten
Verleih: Central Film
Kinostart: 27.10.2011

PRESSESTIMMEN:



FILMKRITIK:

Das Leben schreibt nicht nur die schönsten und unglaublichsten Geschichten, es ist zugleich auch für die traurigsten, grausamsten und erschreckendsten Geschichten verantwortlich. Gebündelt treffen diese Erfahrungen in der alltäglichen Arbeit einer Sondereinheit der Pariser Polizei aufeinander. Die Männer und Frauen der Jugendschutzpolizei bekommen es immer wieder mit schweren Misshandlungen, Vernachlässigungen, Zwangsverheiratungen und sexuellen Übergriffen zu tun. Der Job fordert ihnen alles ab und nicht wenige tragen das, was sie im Dienst erleben, in ihr Privatleben. Oftmals entladen sich die Anspannung und der Druck, den sie bei ihren Ermittlungen erfahren, in lautstarken Auseinandersetzungen mit Kollegen und Vorgesetzten.

In diese verschworene Gemeinschaft bricht die engagierte Fotografin Melissa (Maïwenn) ein, als sie die Erlaubnis zu einer Reportage über die Arbeit der Jugendschutzpolizei erhält. Was zunächst als reine PR-Maßnahme gedacht war, entwickelt sich schon bald zu einem engagierten Langzeitprojekt. Allmählich baut Melissa, die eigentlich nur die Position einer stillen Beobachterin einnehmen soll, eine persönliche Beziehung zu den Beamten auf. Gerade der aufbrausende, temperamentvolle Fred (JoeyStarr) hat ihr Interesse geweckt. Obwohl dieser Melissa und deren Arbeit erst recht kritisch sieht, sucht er schließlich doch ihre Nähe. Es entwickelt sich zwischen den beiden eine zarte Liebesbeziehung, die von den Ereignissen im Job nicht unberührt bleibt.

Etwas überraschend zeichnete die Jury um Robert De Niro „Poliezei“ bei den diesjährigen Filmfestspielen von Cannes mit dem „Großen Preis der Jury“ aus. Regisseurin und Hauptdarstellerin Maïwenn zählte allenfalls unter den französischen Journalisten zum Favoritenkreis. Dabei merkt man ihrem Film jederzeit an, mit wie viel Hingabe und Engagement sie die Arbeit dieser in der Polizeihierarchie eher unten angesiedelten Sondereinheit portraitierte. Die fragmentarische, aus vielen zum Teil erschütternden Einzelschicksalen zusammengesetzte Geschichte beruht ausnahmslos auf wahren Fällen. Gerade das Wissen um die Authentizität des Nacherzählten ist es auch, die „Poliezei“ nur schwer erträglich macht. Da berichtet ein Familienvater fast selbstverständlich wie er regelmäßig seine Tochter im Intimbereich berührt, während eine verzweifelte Mutter die Beamten darum bittet, sich um ihren Sohn zu kümmern, damit dieser nicht länger mit ihr auf der Straße leben muss. Die Polizisten flüchten sich bisweilen in Zynismus und Albernheiten, um das Erlebte so gut es geht verarbeiten zu können.

Da es hier nicht den einen großen Fall gibt, um den die Geschichte aufgebaut wurde, muss sich „Poliezei“ einen anderen roten Faden suchen. Maïwenn findet diesen in ihren Figuren. Die Beamten der Sondereinheit und ihre zum Teil ungewöhnlichen Methoden der Frust- und Stressbewältigung, ihre Gefühle und Ängste sind der narrative Dynamo dieser ungemein realistischen wie beklemmenden Milieuschilderung. Konflikte mit Vorgesetzten, welche der Arbeit der Sonderermittler nicht immer die höchste Priorität einräumen, gehören ebenso zum Alltag dieser Männer und Frauen wie die meist eher flüchtigen Momente des Glücks. Und doch gibt es sie. Hierbei ist der Zuschauer stets mittendrin im Geschehen. Eine scheinbar barrierefreie Kamera überwindet im Zusammenspiel mit den durchweg erstklassigen Darstellern jede Distanz. Dazu kommt zumindest in der Originalfassung ein Gefühl von Echtheit und Realismus, das den Film aus der Masse der Kriminaldramen und Polizeigeschichten heraushebt.

Marcus Wessel

Wann, wo und von wem werden Kinder missbraucht? Wie steht es mit den Ausreißern? Wie und von wem werden Kinder zum Stehlen abgerichtet? Wie steht es mit den Kindesentführungen? Wie fühlen sich Kinder gescheiterter Ehen? Was ist, wenn Kinder ins Heim müssen und die Mütter allein bleiben? Was ist, wenn sogenannte gesellschaftlich hochgestellte Kinderschänder aufgrund ihrer Beziehungen ohne Strafverfolgung davonkommen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Film.

Paris. Jugendschutzpolizei. Tag- und Nachtschicht. Eine Gruppe von Polizisten, Männlein und Weiblein, stehen jederzeit auf Abruf zum Einsatz bereit. Sie bilden eine verschworene Gemeinschaft. Immer dann treten sie in Funktion, wenn eine der oben angedeuteten Situationen eintritt.

Sie feiern, trauern und streiten auch miteinander. Da ist Fred, der alles emotional nimmt und sich notfalls auch mit den Chefs anlegt. Da ist Melissa, die die Einsätze photographisch festhält (und kurz Freds Geliebte wird). Da ist Iris, die penibel und unerbittlich an alles herangeht, zunächst mit der für alles offen seienden Nadine befreundet ist und dann doch scheitert, sowie viele andere.

Auf verbrieften Fällen beruhend und halbdokumentarisch gestaltet geht der Film von Maïwenn (Drehbuchmitarbeit Emmanuelle Becort) vor. Einsatzfälle wechseln mit Gruppenszenen der Jugendpolizisten ab und lockern so das Geschehen auf. Es macht den Film menschlich – und angenehmer, als es das Thema eigentlich zulässt.

Ein vorzügliches Drehbuch wurde da erarbeitet, Regie und Schnitt sind nicht minder gut. Kein Wunder, dass es dieses Jahr in Cannes den „Preis der Jury“ gab.

Nicht Laien stellen das dar, sondern bewährte Schauspieler: Karin Viard etwa als Nadine, Joey Starr (der Rapper) als Fred, Marina Foïs als Iris und Maïwenn als Melissa. Auch die Drehbuch-Koautorin ist als Sue Ellen mit dabei.

Ein sehens- und bedenkenswertes, der Realität ziemlich nahes dokumentarisches Spiel.

Thomas Engel