Nachrichten

Traditionelles Jury Lunch zum Auftakt der Berlinale
(16.02.2024)

Heute fand zum Auftakt der Berlinale der traditionelle Lunch der Jurys der Kinobetreibenden statt. Die AG Kino - Gilde stellt eine jeweils dreiköpfige Jury für den Wettbewerb und eine für die Sektion Generation 14plus. Der internationale Arthouse-Verband CICAE stellt je eine dreiköpfige Jury für die Sektionen Panorama und Forum.

Netzwerk Film und Demokratie setzt sich gegen Rechts ein
(16.02.2024)

Vor zwei Jahren bildeten Verbände, Institutionen und Organisationen der Filmkultur, der Filmbildung, der Filmschaffenden und der Filmwirtschaft das Netzwerk Film & Demokratie. Das Netzwerk will durch regelmäßigen Austausch frühzeitig auf rechte, extremistische und rassistische Tendenzen in der Filmwirtschaft aufmerksam machen und Gegenmaßnahmen koordinieren.

AG Kino Vorsitzender Christian Bräuer mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet
(15.02.2024)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Christian Bräuer, Vorsitzender des Filmkunsttheaterverbands AG Kino – Gilde, Präsident des internationalen Programmkinoverbands CICAE und Geschäftsführer der Yorck Kino GmbH, für seine herausragenden persönlichen Leistungen um das Gemeinwohl der Bundesrepublik Deutschland das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

FFA stellt Kinozahlen 2023 vor
(14.02.2024)

Heute hat Vorstand Peter Dinges für die FFA die Zahlen zur Kinobilanz 2023 vorgestellt. Die traditionelle Veröffentlichung fasst die wichtigsten Zahlen rund um Kinobestand, Filmbesuche und Förderungen zusammen und steht hier zum Download zur Verfügung.

Zukunftsprogramm Kino bereits ausgeschöpft
(14.02.2024)

Das Zukunftsprogramm Kino ist das wichtigste Investitionsprogramm für Kinos in kleineren Städten und Filmkunsttheater. Gestern begann die Antragsfrist um die 10 Mio. Euro aus der kulturellen Filmförderung. Bereits wenige Stunden später war das Programm ausgeschöpft.

FFG-Novelle: “Entwurf für die Kinos unzureichend”
(13.02.2024)

Heute stellte die Beauftragte des Bundes für Kultur und Medien ihren Entwurf für die Novelle des Filmförderungsgesetzes (FFG) der Presse vor. Nach Vorstellung von Claudia Roth ist das FFG nur die erste Säule einer Neugestaltung der Filmförderung in Deutschland. Daneben soll es für Produzenten ein Steueranreizmodell und eine Investitionsverpflichtung in deutsche Produktionen geben. Auch hierfür liegen Eckpunkte und Gesetzentwürfe vor.

Arthouse-Charts: Tage von Genuss und Verlangen
(12.02.2024)

Am Wochenende vorm Valentinstag machen zwei passende Neueinsteiger ihre Aufschläge in den Arthouse-Charts und balancieren das aktuelle Filmangebot mit etwas winterlicher Romantik aus. Aus Frankreich erreicht uns die in Cannes prämierte Liebesgeschichte GELIEBTE KÖCHIN, in der Binoche und Magimel ebenso verzücken wie ihre köstlichen Kreationen. Moderner, aber nicht weniger ergreifend, kommt Andrew Haighs ALL OF US STRANGERS daher, der zwischen Ebenen von Realität und Zeit wandelt, um die Geschichte des homosexuellen Autors Adam zu erzählen. Beide Filme fanden ihr Publikum größtenteils in den Programmkinos des Landes.

Kino mon ami in Weimar feiert 25 Jahre
(08.02.2024)

Mit einer ausverkauften Vorstellung des Films HALBE TREPPE von Andreas Dresen feierte das Weimarer Kino mon ami Anfang Februar sein 25 jähriges Bestehen.

Programm für die AG Kino – Gilde Screenings zur Berlinale steht
(07.02.2024)

Mit über 600 Fachleuten aus Kino und Verleih entwickeln sich die AG Kino - Gilde Screenings während der Berlinale in den Hackeschen Höfen immer mehr zu einem zentralen Branchentreff zum Jahresauftakt. 60 aktuelle Arthouse-Filme, darunter auch einige Berlinale-Beiträge können vom 16. bis 23.02.2024 im Hackesche Höfe Kino Berlin vom Fachpublikum gesichtet werden. Die Programmmacher sind denn auch zuversichtlich, dass einige gute Filme für die nächsten Wochen dabei sind.

Theo Gringel verabschiedet sich von der TOBIS
(06.02.2024)

Nach 32 Jahren Tätigkeit für die TOBIS verabschiedet sich der langjährige Geschäftsführer und Gesellschafter, Theo Gringel, zum 31.3.2024 als Geschäftsführer der TOBIS Film GmbH aus dem operativen Tagesgeschäft. Er wird weiterhin in den Beiratsorganen der TOBIS und als Berater für das Unternehmen tätig sein.

Arthouse-Charts: Frischzellenkur im Februar
(05.02.2024)

Am ersten Februarwochenende behalten die Oscar-Kandidaten ihre hohen Chartplatzierungen, angeführt von einer starken dritten Woche für POOR THINGS. Auch ANATOMIE EINES FALLS erreicht mehr als drei Monate nach Start noch fünfstellige Besucherzahlen. Hinzu kommen, quer über die 10 Plätze verteilt, gleich vier diverse Neueinsteiger: Aus dem heimischen Kulturkreis das von Tom Schilling und Karoline Herfurth angeführte Familiendrama EINE MILLION MINUTEN und die musikalische Dramödie RICKERL - MUSIK IS HÖCHSTENS A HOBBY. In der Kategorie “Europäisches Arthouse” begrüßen wir Agnieszka Hollands GREEN BORDER und eine Mischung aus Transatlantik und Weltall beschert uns A GREAT PLACE TO CALL HOME.

Arthouse-Charts: Knietief in der Kinosaison
(29.01.2024)

Die Bekanntgabe der Oscar-Nominierungen in der letzten Woche und vor allem die deutsche Beteiligung durch Sandra Hüller dürften sich im deutschen Arthouse-Publikum rasant rumgesprochen haben. Das letzte Wochenende im Januar verzeichnet mit einem starken und Oscar-relevanten Programm erneut gute Besucherzahlen. Weit abgeschlagen auf dem ersten Platz residiert nach wie vor Yorgos Lanthimos’ POOR THINGS, direkt dahinter steigt Alexander Paynes THE HOLDOVERS ein, der mit seinen winterlich-versöhnlichen Vibes perfekt platziert scheint. Ein weiterer Neueinsteiger kommt aus der eigenen Nachbarschaft: In STELLA. EIN LEBEN. verkörpert Paula Beer die Sängerin Stella Goldschlag, die sich im Berlin der 40er dem Nazi-Regime zum Trotz verwirklichen möchte.